18.07.2005

Weltjugendtag 2005, 18.07.2005

VRS und Partner verabschiedeten Mobilitätskonzept...


Köln. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) ist für den XX. Weltjugendtag gerüstet: Gemeinsam mit allen beteiligten Partnern - Weltjugendtag gGmbH, Deutsche Bahn AG (DB), Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) und Stadtwerke Bonn GmbH (SWB Bus und Bahn) wurde jetzt ein Mobilitätspaket geschnürt. Darin enthalten: zusätzliche Verkehrsangebote, Ticketangebote für registrierte und nicht registrierte Pilger sowie die erforderlichen Fahrgastinformationen.

Verkehrsangebote
Drei "Mobilitätsbausteine" - das ÖPNV-Angebot von Bus und Bahn, das SPNV-Angebot von S-Bahnen und Nahverkehrszügen sowie zusätzliche Shuttlebusse - sollen den etwa 800.000 Pilgern in der Weltjugendtagswoche vom 15. bis 21. August eine möglichst reibungslose An- und Abreise ermöglichen.
In Köln und Bonn rollen Busse und Stadtbahnen zwischen Dienstag und Freitag (16. bis 19. August) fast ganztägig trotz Ferienzeit im dichten Takt der Hauptverkehrszeit. Auch S-Bahnen und Nahverkehrszüge fahren noch bis 1 Uhr nachts im dichten Takt. Dabei wird die Platzkapazität durch zusätzliche Wagen noch erhöht.

Zu den Highlights, den Begrüßungsgottesdiensten in Köln und Bonn am 16. August, der Willkommensfeier mit dem Papst in Köln am 18. August und Vigil und Abschlussgottesdienst auf dem Marienfeld am 20./21. August werden zusätzliche Sonderverkehre auf der Schiene rollen: Zum Abschlussgottesdienst wird die S-Bahnlinie S 6 bis Horrem verlängert. Dabei fahren S 6, S 12 und S 13 einen 20-Minuten-Takt. Die RegionalBahn RB 48 von Wuppertal wird bis Horrem verlängert, Zusätzlich werden Sonderzüge aus den Richtungen Aachen, Wuppertal, Dortmund/Düsseldorf, Venlo, Siegen und Koblenz eingesetzt.

Shuttle-Busse von den ÖPNV-Haltestellen
Ein von Weltjugendtag gGmbH und den Verkehrsunternehmen eingerichtetes Shuttle-Bus-System bringt die Pilger von insgesamt neun ÖPNV-Haltestellen rund um Köln zum Marienfeld. Von vier Stadtbahn- bzw. SPNV-Stationen ist das Marienfeld für die Pilger auch per Fußweg erreichbar. Die Nutzung der ÖPNV-Shuttle-Busse ist mit allen VRS-Tickets und dem Pilgerausweis ohne Aufpreis möglich.

Shuttle-Busse von den Pkw-Parkplätzen
Zusätzliche vom WJT beauftragte Shuttle-Busse verkehren zwischen eigens dafür eingerichteten Pkw-Großparkplätzen und dem Marienfeld. Mit diesen Bussen werden die auswärtigen Besucher befördert, die entweder mit dem Pkw oder mit eigenen Bussen anreisen. Die Benutzung dieser Shuttle-Busse wird über eine zu entrichtende Parkplatzgebühr ermöglicht.

Tickets
Alle beim WJT registrierten Pilger erhalten einen Pilgerausweis. Mit diesem Pilgerausweis können alle Nahverkehrsangebote im VRS und in den angrenzenden Städten und Gemeinden des VRR während der Veranstaltungswoche genutzt werden. Eine im Pilgerhandbuch enthaltene Netzkarte zeigt den Pilgern ihre Mobilitätsmöglichkeiten. Allen nicht registrierten Pilgern und Gästen des Weltjugendtages steht mit den TagesTickets aus dem VRS-Ticketsortiment ein adäquates Angebot zur Verfügung:

Erleichtert wird der Erwerb durch den neuen Internetvertrieb: Sowohl das TagesTicket 1 Person als auch das TagesTicket 5 Personen ist im VRS-Ticketshop in allen Preisstufen erhältlich. Für alle, die aus dem übrigen Gebiet von Nordrhein-Westfalen anreisen eignet sich das SchönerTagTicket NRW Single bzw. 5 Personen für 21 € bzw. 27 €. Auch hier ist der Erwerb über das Internet unter www.nahverkehr.nrw.de möglich. Generell wird empfohlen, die Tickets bereits im Vorverkauf zu erwerben. Hinweis: Bei allen TagesTickets wird die werktägliche Sperrzeit vor 9 Uhr während der Weltjugendtagswoche aufgehoben.

Kundeninfo - registrierte Pilger
Die etwa 400.000 registrierten Pilger werden umfassend über die Nutzungsmöglichkeiten von Bus und Bahn im Großraum Köln, Bonn und Düsseldorf informiert. In Zusammenarbeit zwischen Weltjugendtag gGmbH und VRS wurde umfangreiches Kartenmaterial erstellt, das außer Stadtplänen auch das gesamte Schienennetz im Unterkunftsgebiet beinhaltet. Ferner werden zur Orientierung innerhalb der Großräume Köln, Bonn und Düsseldorf detaillierte Liniennetzpläne abgebildet.

Kundeninfo - nicht registrierte Pilger
Die Veranstalter rechnen mit rund 500.000 nicht registrierten Pilgern, die sich mehr oder weniger spontan zur Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen entscheiden. Die unter der Federführung des VRS erstellte Fahrgastinformation bietet sowohl eine Basisbroschüre für das VRS-Gebiet als auch für ganz Nordrhein-Westfalen (Gesamtauflage: 290.000). Hier wird vor allem über die An- und Abfahrtswege und die Möglichkeiten des Ticketerwerbs informiert. Zielgruppe: der Kundenkreis der Deutschen Bahn AG und der kommunalen Verkehrsunternehmen im VRS sowie der Verbünde und Verkehrsgemeinschaften in NRW, der Verkehrsämter und Touristik-Büros.

Zusätzlich geben sieben regionale Flyer komprimierte Informationen mit Empfehlungen zur An- und Abfahrt (Auflage: 700.000). Folgende Großräume sind abgedeckt:

- Köln,
- Bonn/Rhein-Sieg,
- Rheinland West und Eifel,
- Bergisches Land, Siegerland, Rheinland Ost
- Mönchengladbach/Neuss/Krefeld
- Düsseldorf mit Wuppertal/Ruhrgebiet/Niederrhein/Ostwestfalen

Plakataktion wirbt für Verständnis
Eine vom VRS und seinen Partnerunternehmen entwickelte Plakataktion mit den Motiven "Zum Papst Gleis 4?" und "Fast 1 Million Schäfchen wollen zum Papst. Wir bringen Sie hin" soll neben der Vermittlung von Ticketinformationen bei Pilgern und VRS-Fahrgästen Verständnis wecken für diese Großveranstaltung, vor allem dann, wenn es einmal eng wird und nicht alles fahrplanmäßig exakt abläuft. Aus diesem Grund wird auch die VRS-Garantieticketregelung in der Woche vom 15. bis 21. August außer Kraft gesetzt.

Unter www.vrsinfo.de und www.nahverkehr.nrw.de wird es begleitend Informationen zu Tickets, Tarifen und Fahrplänen geben, ebenso wie zur aktuellen Verkehrslage während der Veranstaltungstage.