13.10.2015

VRS-Tarife erhöhen sich 2016 um 2,8 Prozent

Preise der EinzelTickets für Kinder und Erwachsene bleiben im kommenden Jahr konstant


Köln, 13. Oktober 2015. Nachdem die VRS-Verbandsversammlung bereits im Sommer 2014 die Anpassung des VRS-Tarifs zum 1. Januar 2015 und zum 1. Januar 2016 um jeweils durchschnittlich 2,8 Prozent beschlossen hat, liegt nun auch die Preistafel für das Jahr 2016 vor. Die EinzelTickets für Erwachsene und Kinder bleiben somit genau wie im vergangenen Jahr preisstabil, alle anderen Tarifangebote werden möglichst gleichmäßig angepasst. „Wenn man die Tarifanpassungen 2015 und 2016 zusammenrechnet, kommt man auf 5,6 Prozent. Damit liegen wir im Zweijahresvergleich nicht höher als andere Verbünde. Steigende Personal-, Betriebs- und Materialkosten machen die Tarifanpassung unumgänglich", so VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag.

Hintergrund: Warum steigen die Kosten für Nahverkehrstickets?
Welche Faktoren bestimmen die Kosten? Eine wesentliche Rolle spielt eine funktionierende Infrastruktur: Schienen und Stationen müssen gewartet, ausgebaut und modernisiert werden. Busse und Bahnen sind in ausreichender Zahl einzusetzen, wobei sie steigenden Anforderungen an Sicherheit, Kapazität, Komfort und Barrierefreiheit entsprechen müssen. Dazu kommt das in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzte Personal – vom Fahrbetrieb über Logistik, Wartung, Beratung bis hin zu Sauberkeit und Sicherheit. Löhne und Energiekosten steigen aber kontinuierlich. Dazu ist der Nahverkehr an Entwicklungen anzupassen: Was gestern noch fortschrittlich und zukunftsweisend war, deckt schon morgen den Bedarf nicht mehr. Denn soziale Strukturen wandeln sich, Mobilitätsbedürfnisse steigen und Bevölkerungsstrukturen verschieben sich.

All diese Faktoren verursachen Kosten. Diese sind so hoch, dass der Nahverkehr ohne öffentliche Zuschüsse nicht finanzierbar wäre. Um die Schere zwischen steigenden Kosten, notwendigen Investitionen und schwindenden öffentlichen Mitteln nicht weiter aufgehen zu lassen, muss ein Verkehrsverbund seine Einnahmen kontinuierlich steigern. Er tut dies durch Fahrpreiserhöhungen mit Augenmaß - um den Nahverkehr als Rückgrat der Mobilität unserer Region zu erhalten.

Ausgewählte Preisbeispiele für 2016
In 2016 bleiben die Preise für das EinzelTicket Erwachsene und Kinder für alle Preisstufen unverändert. Der Preis für das 4erTicket für Erwachsene in der Preisstufe 1b (Fahrten innerhalb von Köln/Bonn) erhöht sich von 10,40 Euro auf 10,70 Euro bzw. für das 4erTicket Kinder von 6,20 Euro auf 6,40 Euro.
Bei den ZeitTickets für Erwachsene erhöht sich in der Preisstufe 1b das WochenTicket von 24 Euro auf 24,70 Euro und der Preis für das MonatsTicket Erwachsene von 90,20 Euro (im Abo 78,80 Euro) auf 92,90 Euro (im Abo 81,20). Das Formel9Ticket im Abo in Preisstufe 1b kostet ab 1. Januar 2016 57,60 Euro, das Aktiv60Ticket 55 Euro.

Die ab dem 1. Januar 2016 gültige Preistabelle finden Sie im Anhang sowie unter folgendem Link: http://download.vrsinfo.de/pm/VRS_Preistabelle_2016.jpg 

 

Pressekontakt:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Holger Klein
Pressesprecher
Glockengasse 37-39
50667 Köln
Tel.: 0221/ 20808-47
Fax: 0221/ 20808-847
E-Mail: holger.klein@vrsinfo.de

 

 


Dateien:
Preistabelle_2016.pdf647 Ki