09.07.2015

VRS startet im Kreis Euskirchen gezielte Mobilitätsberatung

Informationsangebote sollen den ÖPNV im ländlichen Raum stärken


Köln, 09. Juli 2015. Um Mobilitätsalternativen zum Pkw im ländlichen Raum zu stärken, startete der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) im Rahmen des EU-Projekts SmartMove im Kreis Euskirchen eine aktive Mobilitätsberatung: Rund 4000 Bürgerinnen und Bürger der Kommunen Kall, Hellenthal, Schleiden und Bad Münstereifel erhalten in diesen Tagen Post, mit deren Hilfe zunächst der Informationsbedarf zum ÖPNV erfragt wird. Im zweiten Schritt kann bei Interesse eine persönliche Beratung erfolgen. Außerdem werden auf Wunsch genau auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Info-Pakete zugesandt.

Bustrainings flankieren Information und Beratung
Unterstützt und begleitet wird diese aktive Mobilitätsberatung durch Bustrainings in Zusammenarbeit mit der Regionalverkehr Köln GmbH, kurz RVK, bei der Sicherheitsaspekte und Fragen der Barrierefreiheit im Vordergrund stehen. Das nächste Bustraining findet am 14. August um 14:30 Uhr am Busbahnhof von Hellenthal statt. Interessenten können sich beim VRS unter 0221/20808-21 oder per Mail unter: bernd.knieling@vrsinfo.de anmelden.

Als weitere Maßnahme zur Stärkung von Bus und Bahn werden derzeit für alle vier Kommunen spezielle Karten erstellt, die alle wichtigen Infos zum ÖPNV enthalten.

Warum das ÖPNV-Angebot bekannter machen?
Auf dem Lande wohnen nicht nur bald deutlich weniger Menschen, sie werden auch immer älter: Für den Kreis Euskirchen etwa wird bis 2030 eine Zunahme von rund 50 Prozent des Anteils der über 65-jährigen an der Gesamtbevölkerung erwartet.

Wie können diese Menschen auch im Alter mobil bleiben und am Leben teilhaben? Oft ist das Bus- und Bahnangebot wie beispielsweise TaxibusPlus kaum bekannt, denn der eigene Pkw bestimmte meist über Jahrzehnte hinweg die Mobilität. Selbst wenn es vor Ort Alternativen zum Auto gibt, werden diese oft nicht wahrgenommen. Das Projekt SmartMove möchte daher informieren und durch seine Angebote zu einem anderen Mobilitätsverhalten motivieren.

Hinweis an die Redaktionen: Unter folgenden Link finden Sie ein Pressefoto (Bustraining in Rheinbach): http://download.vrsinfo.de/Bustraining_in_Rheinbach_mit_VRS_und_RVK.zip

 

Hintergrund: Das EU-Projekt SmartMove
Das EU-Projekt SmartMove fördert die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch aktive Mobilitätsberatung. Hervorgegangen ist SmartMove aus einem Pilotprojekt im österreichischen Waldviertel unweit von Wien, wo die Fahrgastzahlen des ÖPNV durch direktes Marketing nachweislich um 10 bis 15 Prozent zunahmen. Im Projekt arbeiten verschiedene Verkehrsunternehmen, Verkehrsverbünde und Universitäten in Europa unter der Federführung der Universität für Bodenkultur Wien zusammen. Es ging im Februar 2014 an den Start und wird im Juli 2016 enden.

Folgende Regionen beteiligen sich am Projekt: Almada (Portugal), Burgos (Spanien), Krakau (Polen), Kreis Euskirchen (Deutschland), Langadas (Griechenland), Oberlausitz-Niederschlesien (Deutschland), Waldviertel/Wachau (Österreich), Wittenberg (Deutschland). Das Projekt wird kofinanziert durch das Programm „Intelligente Energie – Europa“ der Europäischen Union.

Weitere Infos unter: http://www.smartmove-project.eu/

Pressekontakt:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Ute Reuschenberg
stellv. Pressesprecherin
Glockengasse 37-39
50667 Köln
Tel.: 0221/ 20808-57
Fax: 0221/ 20808-857
E-Mail: ute.reuschenberg@vrsinfo.de