18.07.2003

VRS: Bau eines S-Bahn-Haltepunktes am CFK-Gelände dringend notwendig

Finanzierung soll über Maluszahlungen erfolgen


Köln. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg, VRS, und die Bezirksregierung Köln setzen sich für den Bau eines S-Bahn-Haltepunktes am Gelände der ehemaligen Chemischen Fabrik Kalk (CFK) ein. Dieser soll nach Vorschlag des VRS und der Bezirksregierung über Maluszahlungen der DB Regionalbahn Rheinland finanziert werden, die der VRS für nicht oder schlechter als vertraglich von der Bahn gefordert erbrachte Leistungen vereinbart hat. Von Januar bis November 2002 zahlte die Deutsche Bahn hierfür ca. 3,6 Mio. Euro. Davon könnten laut Bezirksregierung ca. 880.000 Euro zum Bau des S-Bahn-Haltepunktes genutzt werden. "Mit den Maluszahlungen finanziert der VRS zusätzliche Verkehrsleistungen, die den Kunden zugute kommen, die den Nachteil eines unpünktlichen Zuges ertragen mussten. Ein Haltepunkt am CFK-Gelände ist dringend notwendig. Deshalb haben wir angeregt, einen Teil der Gelder für den Bau einer S-Bahnstation zu verwenden.", erklärt Walter Reinarz, Geschäftsführer der VRS GmbH. Regionalrat und Landesregierung müssen nun noch prüfen, ob ergänzende Mittel des Landes zum Bau des S-Bahn-Haltepunktes zur Verfügung stehen. Dann kann die Station, an der zunächst die S6 (Köln-Düsseldorf-Essen) und später auch die S11 (Köln-Bergisch Gladbach) halten sollen, schon bald realisiert werden.

 

Abdruck honorarfrei/ Beleg erbeten an: Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH/ Kirsten Sander/ Krebsgasse 5-11/ 50667 Köln/ (Tel. 0221/ 20808-47/ Fax: 0221/ 20808-40/ Email: kirsten.sander@vrsinfo.de