10.07.2014

Über 60 Sonderzüge für Feuerwerk-Nacht „Kölner Lichter"

Am Hauptbahnhof und am Bahnhof Deutz wird ein spezielles Orientierungskonzept umgesetzt


Düsseldorf/Köln, 10. Juli 2014. Zum 14. Mal lädt die Domstadt am Samstag, dem 19. Juli 2014, zu den „Kölner Lichtern" ein. Rund 800.000 Zuschauer werden zu dem musiksynchronen Feuerwerk erwartet, das in diesem Jahr unter dem Motto „Kölner Lichter – tanzbar! Die wilden 70er" stattfindet. „Ein Großteil der Gäste wird mit der Bahn an- und abreisen. Wir bringen daher gemeinsam mit DB Regio NRW über 60 Sonderzüge auf die Schiene", so Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH.

Ab Köln fahren in der Nacht von Samstag auf Sonntag bis 3.00 Uhr morgens zusätzlich zum regulären Fahrplan Regionalzüge in Richtung Aachen, Düsseldorf, Siegen, Euskirchen, Mönchengladbach, Wuppertal, Gummersbach sowie Koblenz. Zudem sind zusätzliche S-Bahnen Richtung Bergisch Gladbach, Neuss, Düren, Düsseldorf und Au/Troisdorf unterwegs.

Die Fahrpläne hängen an den Bahnhöfen entlang der betreffenden Linien aus und stehen im Internet zum Download bereit unter: www.bahn.de/nrw bzw. www.vrsinfo.de .

„Für die Kölner Lichter sind am Samstagabend viele zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz. Damit die Gäste reibungslos zum Feuerwerk und wieder nach Hause gelangen, werden unter anderem deutlich mehr Lokführer, Bahnhofspersonale aber auch Kräfte von DB Sicherheit arbeiten als an regulären Wochenenden", berichtet Peter Kradepohl, Leiter des Bahnhofsmanagement Köln. „Wir sind stolz darauf, dass so viele unserer Mitarbeiter am Samstagabend engagiert mit anpacken, damit die Veranstaltung ein Erfolg wird."

Stressfreie Anreise für den besten Blick
Wer sich einen guten Platz am Rheinufer sichern will, sollte am besten vor 20 Uhr anreisen. Denn bereits am Nachmittag fahren zahlreiche Züge die Bahnhöfe Köln Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz an. „Einen guten Blick auf das Hauptfeuerwerk hat man von beiden Seiten des Rheins – sowohl von der Innenstadt als auch von Deutz aus. Am bequemsten ist es, gleich auf der Rheinseite zu bleiben, von der aus man anreist", rät Kradepohl.

Tipps für einen sicheren Heimweg
Um die Reisenden nach dem Feuerwerk sicher und ruhig zu den Zügen zu leiten, wird am Hauptbahnhof ein spezielles Orientierungskonzept umgesetzt: Nach dem Veranstaltungsende ist dieser nur über den Bahnhofsvorplatz von der Dom-Seite aus erreichbar. Der Breslauer Platz ist gesperrt. Im Hauptbahnhof selbst sind die Zugänge zur einfacheren Orientierung nach S-Bahnen und Regional- bzw. Fernverkehr aufgeteilt. „Wir möchten, dass die Besucher der Kölner Lichter den Abend nach dem Feuerwerk gemütlich ausklingen lassen können und haben daher zusammen mit DB Regio NRW und trans regio zusätzlich zum regulären Fahrplan eine Vielzahl weiterer Züge eingesetzt. Die Besucher müssen daher nicht sofort nach Ende des Feuerwerkes zum Bahnhof eilen, sondern kommen auch Stunden später noch nach Hause. So entgeht man auch dem größtem Gedränge", so Dr. Reinkober.

Ticket-Tipps
Für Besucher, die aus dem VRS-Gebiet anreisen – also aus Köln und der näheren Umgebung – eignet sich das VRS TagesTicket. Es gilt an Samstagen ganztägig bis Betriebsschluss innerhalb des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) in allen Nahverkehrszügen (RE, RB, S-Bahn) sowie Bussen, U- und Straßenbahnen. Mit dem Ticket darf man beliebig viele Fahrten in der gewählten Preisstufe antreten. Für einzelne Personen ist das VRS TagesTicket 1 Person ab 8,10 Euro für die Preisstufe 1b erhältlich. Für Gruppen bis zu 5 Personen ist das VRS TagesTicket 5 Personen geeignet, das es ab 12,10 Euro für die Preisstufe 1b gibt. Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos mit. Am DB-Automaten sind alle VRS-Tickets über den VRS-Button erhältlich.

Für die NRW-weite Anreise empfiehlt sich das SchönerTagTicket NRW. Es gilt an Samstagen ganztägig von 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages in der 2. Klasse. Mit dem Ticket darf man alle Nahverkehrszüge (RE, RB, S-Bahn) sowie Busse, U- und Straßenbahnen aller Verkehrsverbünde und Verkehrsgemeinschaften in NRW nutzen. Für Gruppen bis zu 5 Personen kostet es 41 Euro. Mit dem Gruppenticket können bis zu 5 Personen oder ein Erwachsener mit beliebiger Anzahl eigener Kinder oder Enkelkinder bis einschließlich 14 Jahren plus eine weitere Person fahren. Für einzelne Personen gibt es das SchönerTagTicket NRW Single zum Preis von 28,50 Euro. Am DB-Automaten sind die SchönerTagTickets NRW erhältlich, indem man „NRW-Tarif" anwählt.


Pressekontakte:
Nahverkehr Rheinland GmbH
Holger Klein
Pressesprecher
Tel. +49 (0) 221 20808-47
Fax +49 (0) 221 20808-847
Holger.Klein@vrsinfo.de
www.nahverkehr-rheinland.de

DB Mobility Networks Logistics:
Dirk Pohlmann
Sprecher NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2080
Fax +49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse