14.07.2017

Stellplatz im Fahrradparkhaus kann gebucht werden

Räder stehen trocken und geschützt am Bahnhof


Erftstadt, 14. Juli 2017. Geschützt, hell und trocken das Fahrrad parken: Am Bahnhof Erftstadt ist das jetzt möglich. Am Freitag wurde das erste Fahrradparkhaus offiziell von Bürgermeister Volker Erner und Dr. Norbert Reinkober vom Nahverkehr Rheinland (NVR) in Betrieb genommen. Vor der Umgestaltung des Bahnhofes hatte die Stadt die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger abgefragt. Dabei war auch der Wunsch nach einer gesicherten Abstellanlage für Fahrräder geäußert worden.

Wer mit dem Fahrrad zum Bahnhof fährt, um von dort mit der Bahn oder mit dem Bus weiter zu fahren, kann ab sofort die Tür des Parkhauses, das Platz für 200 Räder samt einiger Aufladestationen für E-Bikes und Stellplätze für Cityroller auf zwei Ebenen bietet, mithilfe eines Codes öffnen. Die Anmeldung läuft online über die Plattform www.bikeandridebox.de.

Das Fahrradparkhaus ist das erste seiner Art in Erftstadt
Erner: „Mit diesem Angebot erhält jetzt eine „vernetzte Mobilität“ Einzug, wie es in anderen deutschen und vor allem niederländischen Städten längst üblich ist.“ Das größte Fahrrad-Parkhaus der Welt steht übrigens in Utrecht und hat Platz für mehr als 12.000 Räder.

Für einen 1 Euro am Tag, oder 5 Euro im Monat, oder 50 Euro im Jahr, bietet das neue Doppelstock Fahrradparkhaus in Erftstadt einen trockenen und sauberen Abstellplatz, einen erhöhten Diebstahlschutz und eine erhöhte Vandalismus-Sicherheit. Durch das elektronische Zugangs- und Buchungssystem können die Fahrradparker bequem von zu Hause mit dem Smartphone einen Platz mieten. Wenn der neue Pächter des Kiosks am Bahnhof im September eröffnet, ist auch von dort der Stellplatz buchbar. Kein Schlüssel ist nötig, der abgeholt oder abgegeben werden muss, der Code reicht. Es gibt einen festen Abstellplatz, so dass man sich nicht jeden Tag den Standort merken muss, wo man sein Rad abgestellt hat. Dabei ist eine maximale Fahrradgröße bei der Buchung zu beachten. Die maximale Fahrradlänge beträgt 1850 mm, die Lenkerhöhe 1112 mm und die Lenkerbreite 650 mm. Auf den Plätzen für die Cityroller, die auf den Stellplätzen 201 bis 216 stehen, können Fahrräder nicht abgestellt werden. Übrigens befinden sich neben dem Fahrradparkhaus 40 Außenfahrradplätze zur freien Nutzung.

Die Baukosten für das Fahrradparkhaus liegen bei knapp über 340.000 Euro. Der NVR übernimmt von den zuwendungsfähigen Kosten 90 Prozent, insgesamt 216.000 Euro.

„Ich freue mich sehr, dass wir die Fahrradstation heute in Betrieb nehmen können. Busse, Bahnen und das Fahrrad sind sehr gute Partner. Mit dem Fahrrad zum Bahnhof, das Fahrrad dann sicher und geschützt in einer Station verstaut und weiter mit dem Zug zur Arbeit – das ist eine hervorragende Mobilitätskette. Die Fördersumme für die Fahrradstation ist daher sehr gut angelegtes Geld für unsere Nahverkehrskunden“, so NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober.

Der Bau des Fahrradparkhauses mit einer Grundfläche von 192 Quadratmetern hat im August 2016 begonnen und konnte planmäßig im Juli abgeschlossen werden. Der Entwurf stammt von Dr. Ing. Harald Heinz (Architekt und Stadtplaner) und Thomas Schweyen (Architekt) von hjp planer aus Aachen. Die Dach- und Außenfassade besteht aus verzinkten Stahlgitterrosten, die demnächst noch mit Farbwechsel im Hintergrund beleuchtet werden. Die Bauleitung hatte Michael Heimbach vom städtischen Eigenbetrieb Immobilienwirtschaft inne, für das Bewirtschaftungssystem des Fahrradparkhauses über die Firma Kienzler ist der Eigenbetrieb Immobilienwirtschaft zuständig.

Bildbeschreibung (v.r.): Dr. Norbert Reinkober, Thomas Schweyen, Michael Heimbach, Volker Erner und Dr. Ludger Risthaus gaben heute offiziell das Parkhaus zur Nutzung am Bahnhof frei

Pressekontakt:
Nahverkehr Rheinland GmbH
Holger Klein
Pressesprecher
Tel.: 0221/ 20808-47
Fax: 0221/ 20808-847
holger.klein@vrsinfo.de

Stadt Erftstadt
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holzdamm 10
50374 Erftstadt
Tel.: 02235/409306
pressestelle@erftstadt.de