14.12.2014

S 23/RB 23: Neue Haltepunkte Alfter-Impekoven und Bonn-Endenich Nord und neues Gleis in Alfter-Witterschlick in Betrieb

Gesamtinvestitionen von über 50 Millionen Euro


Düsseldorf,  14. Dezember 2014. Nach jahrelanger Planung und zwei Jahren Bauzeit konnten zum heutigen Fahrplanwechsel die neuen Haltepunkte Alfter-Impekoven und Bonn-Endenich Nord sowie das neu gebaute 2. Gleis von Alfter-Witterschlick nach Bonn-Duisdorf in Betrieb genommen werden.

Hierfür gab es neben den Grußworten von Rhein-Sieg-Kreis-Landrat Sebastian Schuster, dem Alfterer Bürgermeister Dr. Rolf Schumacher, dem Bonner Bürgermeister Reinhard Limbach, den NVR-Geschäftsführern Dr. Norbert Reinkober und Heiko Sedlaczek, von Prof Dr. Michael Häßler, Leiter Vertrieb/Fahrplan der DB Netz AG in NRW und von Martin Sigmund, Leiter des Regionalbereiches West von DB Station & Service auch eine Sonderfahrt von Alfter-Impekoven nach Bonn-Endenich Nord.

Bereits Ende letzten Jahres wurden die neuen Haltepunkte „Bonn Helmholtzstraße“ und „Rheinbach Römerkanal“ in Betrieb genommen. Die Gesamtkosten für den Neubau der Stationen betragen knapp neun Millionen Euro.

Um das Zugangebot auch nach Inbetriebnahme der vier neuen Haltepunkte durchführen zu können, wurde die Bahnstrecke zwischen Alfter-Witterschlick und Bonn-Duisdorf für knapp 16 Millionen Euro zweigleisig ausgebaut. Im Bereich des Güterbahnhofes Bonn wurden zwei neue Gleise mit sechs Weichen gebaut mit Kosten von knapp dreizehn Millionen Euro, in Rheinbach u. a. vier Weichen für 2,1 Millionen Euro.

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive II wurden zudem die Bahnhöfe Swisttal-Odendorf, Rheinbach, Meckenheim (Unterführung noch in Bau), Meckenheim Industriepark und Meckenheim Kottenforstmodernisiert und barrierefrei ausgebaut. Die Modernisierungskosten für diese fünf Stationen betrugen über 10 Millionen Euro.

Die Voreifelbahn RB 23 ist künftig zwischen Bonn und Euskirchen als S 23 unterwegs. Die durchgehenden Verbindungen bis nach Bad Münstereifel bleiben erhalten und werden zusätzlich nun auch wochentags wieder aufgenommen. Aufgrund längerer Haltezeiten verändern sich die Fahrtzeiten um einige Minuten. Außerdem werden wochentags zusätzliche Fahrten angeboten: morgens um 6.21 Uhr von Euskirchen nach Bonn und abends in die Gegenrichtung um 20.44 Uhr. Im Zuge des neuen Fahrzeugkonzeptes für das Kölner Dieselnetz wird es montags bis freitags morgens, mittags und nachmittags Fahrten mit Kapazitätsausweitungen von 322 auf 480 Sitzplätzen geben.

Auch auf dem Abschnitt Euskirchen – Bad Münstereifel, der weiterhin RB 23 heißt, wird das Angebot an den Abenden von montags bis freitags angepasst: Die Fahrt um 20.01 Uhr ab Bad Münstereifel, die bisher in Euskirchen endete, wird durch eine bis Bonn durchgehende Verbindung um 20.35 Uhr ersetzt. Davon profitieren vor allem Fahrgäste, die nach dem Geschäftsschluss des Outlet-Centers Bad Münstereifel um 20 Uhr nach Hause fahren.

Fahrgäste an den Bahnhöfen Euskirchen, Swisttal-Odendorf und Rheinbach werden gebeten, auf die bei einigen Zügen veränderten Abfahrtsgleise zu achten. Ab Euskirchen Richtung Bonn fahren die Züge um 16.06 Uhr, 17.06 Uhr, 18.06 Uhr und 19.06 Uhr montags bis freitags von Gleis 4. Ab Swisttal-Odendorf Richtung Bonn verkehren alle Züge von Gleis 2, in Richtung Euskirchen vielfach von Gleis 3 (die übrigen ebenfalls von Gleis 2) sowie ab Rheinbach Richtung Bonn von Gleis 2.

Die Deutsche Bahn bedankt sich noch einmal bei den Anwohnern und Kunden für das Verständnis für die durch die Bauarbeiten und den Schienenersatzverkehr entstandenen Unannehmlichkeiten. 

Zahlreiche Einwohner der Stadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Euskirchen profitieren nunmehr von den Verbesserungen.

 

Pressekontakt:
Nahverkehr Rheinland GmbH
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Holger Klein
Pressesprecher
Tel.: 0221/ 20808-47
Fax: 0221/ 20808-847
holger.klein@vrsinfo.de

Dirk Pohlmann
DB Sprecher NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2080
Fax +49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse