30.06.2014

RB 23: Schienenersatzverkehr zwischen Witterschlick und Bonn-Duisdorf / DB baut zweites Gleis

Verkehrskonzept für die Zeit vom 7. Juli bis 17. August (Sommerferien)


Düsseldorf, 30. Juni 2014. Auf der Regionalbahnlinie RB 23 (Bonn – Euskirchen – Bad Münstereifel) wird die Strecke zwischen den Bahnhöfen Bonn-Duisdorf und Witterschlick von Montag, 7. Juli bis Sonntag, 17. August 2014 im Rahmen des Ausbaus und der Modernisierung der Voreifelbahn mit einem zweiten Gleis ausgerüstet. Der zweigleisige Ausbau ist erforderlich, um ab Fahrplanwechsel im Dezember 2014 die neuen Haltepunkte Alfter-Impekoven und Bonn-Endenich Nord bedienen zu können und dabei die Anschlusszeiten in den Knotenbahnhöfen Bonn und Euskirchen zu halten. Die DB Netz investiert rund 16 Millionen Euro in diese Baumaßnahme.

Für die Gleisbauarbeiten muss die Strecke zwischen Bonn-Duisdorf und Witterschlick für den Zugverkehr komplett gesperrt werden. Es wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet.

Während der Sommerferien gilt folgendes Fahrplankonzept:

Zwischen Bad Münstereifel und Witterschlick verkehren die Züge in beiden Richtungen im 30-Minutentakt. Der 15-Minutentakt in der Hauptverkehrszeit von montags bis freitags kann nicht angeboten werden. Samstags und sonntags fällt der Halt bei den Zügen, die planmäßig in Kottenforst halten, in Rheinbach Römerkanal aus. Die Fahrzeiten der Züge bleiben nahezu unverändert. Die Bahn verstärkt in der Hauptverkehrszeit ihr Sitzplatzangebot von 322 auf 418 Sitzplätze.

Zwischen Witterschlick und Bonn-Duisdorf wird in beiden Richtungen ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Wegen der Sperrung des Bahnübergangs „Hauptstraße“ in Witterschlick fahren die Busse über die Raiffeisenstraße. In der Hauptverkehrszeit werden bis zu vier Gelenklinienbusse eingesetzt.

Zwischen Bonn-Duisdorf und Bonn Hbf richtet die Bahn einen Pendelzugverkehr in beiden Richtungen ein. Die Bahn hat durch die zeitgleich stattfindenden Brückenarbeiten auf der Nordbrücke in Bonn entschieden, den Ersatzverkehr mit Bussen nur bis Bonn-Duisdorf durchzuführen. Eine Fahrt durch die Bonner Innenstadt ist aufgrund der Belastungen im Straßennetz schwer planbar. Durch den Umstieg vom Zug auf den Bus und umgekehrt verlängert sich die Fahrzeit um rund 15 Minuten.

Die DB empfiehlt allen Reisenden, sich im Internet über ihre Zugverbindung zu informieren und etwas mehr Zeit einzuplanen. Für Reisende von Meckenheim-Industriepark, Meckenheim und Rheinbach in Richtung Köln stehen auch die Verbindungen über Euskirchen mit den Zügen der Linie RE 22 und RB 24 zur Verfügung.

Im Zuge der Gleiserneuerung wird zeitgleich auch das bestehende Gleis erneuert. Zusätzlich werden die bereits im Bau befindlichen Personenunterführungen „Am Wormshof“ und „Klausenweg“ fertiggestellt, die die bisherigen Bahnübergänge ersetzen. Neben einigen Stützbauwerken und Bachdurchlässen wird die DB im genannten Streckenabschnitt auch drei Lärmschutzwände bauen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 wird auch der neue Haltepunkt Alfter Impekoven in Betrieb genommen. Der an den Haltepunkt angrenzende Bahnübergang „Ahrweg“ sowie der Bahnübergang „Hauptstr; L113“ werden ebenfalls erneuert.

In dem jetzt folgenden Bauabschnitt sperrt die Deutsche Bahn AG von Freitag 4. Juli ab 18 Uhr bis Freitag, 29. August den Bahnübergang Bahnhofstraße in Bonn-Duisdorf für den gesamten Straßenverkehr. Umleitungen werden ausgeschildert. Die Sperrung ermöglicht in der aktuellen Bauphase den ununterbrochenen Zugbetrieb und erübrigt so die Einrichtung eines Schienenersatzverkehrs mit Bus oder Taxi.
Die DB bittet die Bahnkunden um Verständnis für die Unannehmlichkeiten. Sie informiert die Fahrgäste auch mit Aushängen, Plakaten und Broschüren über die Fahrplanänderungen. An den Bahnhöfen Witterschlick und Bonn-Duisdorf sind während der Baumaßnahmen zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz, um den Reisenden beim Umsteigen, bei der Beförderung von Reisegepäck und bei Fragen zu Zugverbindungen zu helfen.

Pressekontakt:

Dirk Pohlmann
Sprecher NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2080
Fax +49( 0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse


Holger Klein
Pressesprecher
Nahverkehr Rheinland
Tel. 0221/2080-847
Fax 0221/2080-8847
E-Mail: holger.klein@nvr.de