31.05.2012

Öfter mal mit Bus und Bahn!

ADAC, KVB und VRS führen gemeinsame Infokampagne fort


Köln, 31. Mai 2012. Spritpreise in astronomischer Höhe, eine Infrastruktur, die den Verkehrsmengen hinterherhinkt und steigende Umweltbelastungen - viele Gründe sprechen dafür, nicht immer auf das Auto als Beförderungsmittel zu setzen, sondern auch öfter mal mit Bus und Bahn zu fahren. Die intelligente Mischung verschiedener Verkehrsmittel hilft nicht nur, die kommunale Verkehrsinfrastruktur zu entlasten, sondern sorgt auch in vielen Fällen für entspannteres und oftmals günstigeres Ankommen. Bereits im vergangenen Jahr haben sich ADAC, der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) für den optimalen Mobilitätsmix stark gemacht und mit ihrer Kooperation bundesweit Aufmerksamkeit erregt. Auch vor dem Hintergrund mittlerweile kaum noch bezahlbarer Kraftstoffpreise wird die vernetzte Mobilität immer wichtiger, weshalb die Kampagne in diesem Jahr fortgesetzt wird. Ein besonderes Augenmerk legen die Beteiligten dabei auf die Stärkung der Einkaufs- und Freizeitverkehre.

Der Mobilitätsmix, die sinnvolle und gemeinsame Nutzung von Auto, Bus, Bahn und Fahrrad, gewinnt insbesondere im städtischen Raum mehr und mehr an Bedeutung. Das "Mischen" der verschiedenen Verkehrsmittel und die Nutzung alternativer Mietsysteme wie Car-Sharing oder "Bike & Ride" sind wichtige Möglichkeiten, um gegen die starke Verkehrsbelastung auf den Straßen anzugehen, umweltschonend zu agieren und zugleich oftmals auch preiswerter unterwegs zu sein. Um für die sinnvolle Kombination der Verkehrsmittel zu werben, führen VRS und ADAC zusammen mit den Verkehrsunternehmen im Verbundgebiet ihre Informationskampagne nun fort. Ziel der Kampagne ist es, dass der Ärger über die immer weiter steigenden Benzinpreise und die extremen Preissprünge an den Tankstellen bei den Autofahrern ein Umdenken in Gang setzt. Denn sie haben es selbst in der Hand und können dieser Willkür durch die Steuerung ihres eigenen Verbrauchs beziehungsweise durch die Änderung ihres Mobilitätsverhaltens entgegenwirken.

Sinnvoller Mix aus Auto, Bus und Bahn
"Der ÖPNV ist eine echte Alternative zum Pkw. Wer das Auto öfter einmal stehen lässt, handelt nicht nur umweltbewusst, sondern schont auch den Geldbeutel. Zudem kommen Sie mit Bus und Bahn stressfrei und ohne Stau und lästige Parkplatzsuche an das Freizeit- und Einkaufsziel", sagt VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag. Es sei für alle Verkehrsträger von hoher Wichtigkeit, sich für die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsmittel einzusetzen. "Wenn der Autoverkehr in den meist überlasteten Innenstädten reduziert wird, macht dies die Städte für ihre Bewohnerinnen und Bewohner ein Stück lebenswerter. Die sinnvolle Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel ist eine wichtige Voraussetzung dafür", so Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag.
"Ich freue mich, dass wir unsere einzigartige Kooperation in diesem Jahr fortführen. Steigenden Verkehrsmengen gehen leider nicht mit einem entsprechenden Wachstum der Infrastruktur einher. Die Folge: viele Staus und hohe Umweltbelastungen für die Menschen. Daher ist der richtige Mix der Verkehrsmittel ein wichtiger Baustein bei der Lösung der autospezifischen Probleme in Ballungsräumen. Die Spritpreise auf Rekordniveau geben uns zusätzlich Rückenwind, da es sich immer mehr Berufspendler genau überlegen, mit welchem Verkehrsmittel sie morgens zur Arbeit fahren. Denn die richtige Mischung von Auto, Bus und Bahn kann helfen, die Spritkosten zu senken", so Bernd Fronhoffs, Vorstandsmitglied für Verkehr und Technik des ADAC Nordrhein. Der ADAC sehe Potentiale aber nicht nur bei den Berufspendlern, sondern auch im Freizeitverkehr. "Das ist auch der Grund, warum wir uns heute hier am Kölner Schokoladenmuseum getroffen haben. Der Familienausflug muss nicht immer oder ausschließlich mit dem eigenen Auto stattfinden. Eine Fahrt mit Bus und Bahn zum Freizeitbad oder Freizeitpark kann schon Bestandteil des Erlebnisses für die Kleinen werden", stellt Bernd Fronhoffs fest.

Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzender der KVB: "Das Wachstum unserer Fahrgastzahlen in den vergangenen Jahren zeigt die Bedeutung des ÖPNV. Wir wissen jedoch auch, dass die Gewohnheiten im Alltag häufig nicht einfach zu verändern sind. Deshalb ist es wichtig, noch mehr Menschen positive Erfahrungen mit dem ÖPNV zu ermöglichen. Gerade in der Freizeit bieten Busse und Bahnen gute Gelegenheiten hierfür. Wer die Verkehrsmittel seinem Bedarf entsprechend mischt, steuert seine Spritpreise selbst, kommt gut voran und leistet einen aktiven Beitrag für die Umwelt."

ADAC, VRS und Verkehrsunternehmen treten als Mobilitätspartner auf
Die Kooperation wird ab dem heutigen Tage durch eine Vielzahl von Großflächenplakaten, Brückenbannern, Anzeigen in und auf den Fahrzeugen und Kundenzentren der Verkehrsunternehmen, an Bahnhöfen aber auch an Tankstellen beworben - immer unter dem Motto: "Öfter mal mit Bus und Bahn! Sagt auch der ADAC".

Weitere Informationen zu der Aktion gibt es unter www.einsteigen.info und unter www.adac.de/nrw. Ein Gewinnspiel sowie die Zusammenstellung von individuellen Service-Paketen für 1000 ADAC-Mitglieder und weiteren Interessierten mit kostenlosem ÖPNV-Tagesticket für zwei Personen im erweiterten VRS-Netz runden die Kampagne ab.

Bilder von der Infokampagne können Sie sich unter folgendem Downloadlink herunterladen: http://download.vrsinfo.de/PM/Autofahrerkampagne.zip

Pressekontakt:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Holger Klein
Pressesprecher
Glockengasse 37-39
50667 Köln
Tel. 0221 20808 47
Fax 0221 20808-847
Mobil 0160 96352361
holger.klein@vrsinfo.de

ADAC Nordrhein
Jacqueline Grünewald
Leiterin Kommunikation
Luxemburger Str. 169
50963 Köln
Tel. 0221 4727 531
Fax 0221 4727 27531
Mobil 0170 560 20 35
jacqueline.gruenewald@nrh.adac.de

Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Franz Wolf Ramien
Mediensprecher
Leiter der Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Tel. 0221 547 3303
Fax:0221 547 3115
E-Mail: franz-wolf.ramien@kvb-koeln.de