13.06.2008

NRW-Nahverkehr: Zweckverbände beschließen Rahmenvereinbarung (13.06.2008)


Köln/Gelsenkirchen/Unna. "Dieser Vertrag ist ein Meilenstein auf dem Weg in den weiteren Wettbewerb". So urteilen übereinstimmend die Geschäftsführer der drei nordrhein-westfälischen Nahverkehrs-Zweckverbände über die jetzt miteinander abgestimmte Rahmenvereinbarung zu den künftigen Wettbewerbsverfahren auf der Schiene in NRW. Neun Linien mit insgesamt rund 18 Millionen Zugkilometern Gesamtleistung warten auf die leistungsstärksten Anbieter des Marktes. Die erste Ausschreibung des Paketes erfolgt bereits 2008.

Unterzeichner der in Vertragsform gegossenen, gemeinsamen Rahmenvereinbarung sind der Zweckverband Nahverkehr Rheinland, NVR (zu dem sich Anfang des Jahres der Verkehrsverbund Rhein-Sieg und der Aachener Verkehrsverbund zusammengeschlossen haben), der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Sie alle sind sich einig darin, dass ein qualitativ hochwertiges Leistungsangebot im Schienen-Nahverkehr künftig nur durch weitere Wettbewerbsverfahren, also europaweite Ausschreibungen von Nahverkehrsleistungen, sichergestellt werden kann.

Dr. Nobert Reinkober und Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer der NVR GmbH, heben die hohe zukunftweisende Bedeutung der Vereinbarung hervor. "Mit diesem Abkommen gehen wir in Nordrhein-Westfalen den Weg des erfolgreichen Wettbewerbes weiter. Für die Unternehmen bedeutet dies zudem ein größeres Maß an Planbarkeit ihrer Ressourcen", so Reinkober. Sistenich betont die Notwendigkeit einer solchen Grundlage im Sinne der ÖPNV-Nutzer: "Mit der Einigung auf dieses Packet haben wir unseren Kunden eine realistische Perspektive geschaffen, auch weiterhin ein gutes Nahverkehrs-Angebot auf der Schiene zur Verfügung zu haben."

Konzept bis 2014
Um Linienplanung und zeitliche Konzeption möglichst optimal aufeinander abzustimmen, entwickelten die Beteiligten ein Konzept, das im ersten Schritt neun Linien in drei Teilnetzen mit einer Gesamtkilometerzahl von 18 Millionen Zugkilometern umfasst:

Teilnetz A1

 

Linie

 

Lauf

 

Aufgaben-träger/
Zweckver-band

 

Betriebs-leistung (Status quo;

in Mio. ZKM)

 

geplante Betriebs- aufnahme

 

RE 4

 

Aachen - Dortmund

 

AVV, VRR

 

2,54

 

12/2011

 

RB 48

 

Wuppertal - Bonn-Mehlem

 

VRR, VRS

 

1,90

 

12/2011

 

RE 6

 

Düsseldorf - Minden

 

VRR, NWL

 

2,66

 

12/2012



Teilnetz A2

 

Linie

 

Lauf

 

Aufgaben-träger/
Zweckver-band

 

Betriebs-leistung (Status quo;

in Mio. ZKM)

 

geplante Betriebs- aufnahme

 

RE 7

 

Krefeld - Rheine

 

VRR, VRS, NWL

 

2,96

 

12/2014
oder
12/2015

 

RE 2

 

M.-Gladbach - Münster

 

VRR, NWL

 

1,90

 

12/2014

 

RB 42

 

Essen - Münster

 

VRR, NWL

 

1,50

 

12/2014

 

RB 33

 

Aachen - Wesel

 

AVV, VRR

 

2,04

 

12/2014



Teilnetz A3

 

Linie

 

Lauf

 

Aufgaben-träger/
Zweckver-band

 

Betriebs-leistung (Status quo;

in Mio. ZKM)

 

geplante Betriebs- aufnahme

 

RE 8

 

M.-Gladbach - Koblenz

 

VRR, VRS, SPNV-Nord

 

1,45

 

12/2014

 

RB 27

 

Koblenz - M.-Gladbach

 

SPNV-Nord, VRS, VRR

 

1,05

 

12/2014


 

Die Ausschreibungen erfolgen jeweils rund zweieinhalb Jahre vor Betriebsaufnahme. Für das Teilnetz 1 bedeutet dies, dass die Ausschreibungen der Linien RE 4 und RB 48 bereits in diesem Jahr (2008) anstehen.

Weitere Planungen bis Sommer dieses Jahres
Auf Basis dieser Rahmenvereinbarung werden die Zweckverbände nun die Leistungsbeschreibungen für die Ausschreibungen erstellen und bis zum Sommer dieses Jahres (2008) für das erste Teilnetz verabschieden. Für jedes Teilnetz wird ein Zweckverband koordinierend tätig werden - geltendem Recht folgend behält jedoch jeder Zweckverband seine hoheitlichen Aufgaben und ist nach wie vor auch für die Bestellung der Leistungen selbst verantwortlich. Alle Beteiligten streben jedoch eine größtmögliche Effizienz aller Verträge an sowie eine Harmonisierung der Laufzeiten.
In Vorbereitung sind auch bereits Anschlussvereinbarungen mit den Aufgabenträgerorganisationen der benachbarten Bundesländer, wie zum Beispiel dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Nord in Rheinland-Pfalz.
Mit dieser landesweiten Ausschreibungskonzeption legen die drei Zweckverbände eine neue Basis für einen vitalen Wettbewerbsmarkt. Außerdem haben sie damit bereits zwei Monate nach Ihrer Neuorganisation deutlich bewiesen, dass sie im Sinne ihrer Kunden effizient und kompetent zusammenarbeiten können.



Kontakt:
NVR GmbH und VRS GmbH
Isabella Stock
Pressesprecherin
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Tel.: 02 21 / 20 80 8 - 47
Fax: 02 21 / 20 80 8 - 40
E-Mail: isabella.stock@vrsinfo.de