25.09.2008

Neuer Verbundtarif zum 1. Januar 2009

Zweckverbandsversammlung beschließt Tarifpaket bis Mitte 2010.


Köln, 25. September 2008. Für eine stufenweise Anpassung des VRS-Tarifes hat sich die VRS-Zweckverbandsversammlung in ihrer heutigen Sitzung (25.09.2008) ausgesprochen. So sollen vom ersten Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 die Preise für Verbundfahrausweise um durchschnittlich 2,9 Prozent angehoben werden und ab dem ersten Januar 2010 bis zum 31. Juli 2010 um 3,0 Prozent.

Die Entscheidung erfolgte mit zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen der Grünen-Fraktion. CDU und SPD stimmten für die durchschnittliche Preisanpassung. Auf der Grundlage dieser Entscheidung wird nun die Verbundgesellschaft die einzelnen Ticketpreise ermitteln und dem Beirat der Verkehrsunternehmen im VRS sowie der Zweckverbandsversammlung zur abschließenden Beschlussfassung vorlegen.

Zum Hintergrund
Mit dieser Entscheidung bestätigt die VRS-Zweckverbandsversammlung ihre Zielsetzung, dass die Tariferlöse 50 Prozent der Kosten der Verkehrsunternehmen im VRS decken sollen. Die deutlich gestiegenen Energie- und Personalkosten belasten die Verkehrsunternehmen sowohl aktuell als auch in den kommenden Jahren. Da der finanzielle Handlungsspielraum der Eigentümer und Gebietskörperschaften begrenzt ist, sind die Fahrgäste auch zukünftig angemessen an der Finanzierung zu beteiligen. Regelmäßige und marktkonforme Tarifanpassungen sind daher zwingend erforderlich.

Die Energiekostenverteuerung belastet jedoch nicht nur die Verkehrsunternehmen. Besonders betroffen sind die Endverbraucher. Deren Heiz- und Mobilitätskosten sind besonders in diesem Jahr überdurchschnittlich gestiegen. Weitere deutliche Preissteigerungen sind zu erwarten. Für viele Bürgerinnen und Bürger ist bereits eine Belastungsgrenze erreicht. Daher, so die Begründung des VRS-Gremiums, ist es erforderlich, den ursprünglich bereits für das Jahr 2009 angestrebten Kostendeckungsgrad von 50 Prozent zeitlich zu strecken und 2010 endgültig zu erreichen.

Zeitliche Harmonisierung
Des Weiteren hält es die Zweckverbandsversammlung im Hinblick auf ein einheitliches Vorgehen in Nordrhein-Westfalen für sinnvoll, die Tarifanpassungen zukünftig jeweils zum 1. August vorzunehmen. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und in den westfälischen Verkehrsverbünden ist dies bereits geschehen Die Umstellung soll (wie oben beschrieben) in zwei Schritten geschehen. Soweit strukturell möglich, soll im Rahmen dieses tariflichen Umstellungsprozesses auf eine Anpassung der Kindertarife verzichtet werden.

 

Pressekontakt:
Isabella Stock
Pressesprecherin
Leiterin Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Tel.: 0221 / 20 80 8 - 47
Fax: 0221 / 20 80 8 - 8 - 40
isabella.stock@vrsinfo.de


Kontakt für Kundenanfragen:
Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn (0 180 3) 50 40 30
(9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk abweichend)