24.11.2015

Neue Verbindung zwischen Düsseldorf Hbf und Köln Bonn Airport: Linie RE 6a nimmt am 13. Dezember Fahrt auf

Zusätzliches Angebot entlastet dicht befahrenen Verkehrskorridor / Rund 400 Sitzplätze pro Zug / Direktverbindung mit unter einer Stunde Fahrtzeit


Düsseldorf/Köln/Gelsenkirchen, 24. November 2015. Die neue Linie RE 6a nimmt ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember Fahrt auf. Betreiber der Regionalexpress-Verbindung zwischen Düsseldorf und Köln/Bonn Flughafen ist DB Regio NRW. Im Stundentakt verbindet die 62 Kilometer lange Zugstrecke künftig die Landeshauptstadt mit dem Kölner Hauptbahnhof und der internationalen Flugverkehrsdrehscheibe. Das neue Angebot sorgt für zusätzliche Kapazitäten im dicht befahrenen Bahnkorridor zwischen den drei Knotenpunkten. Mit einer Fahrtzeit von unter einer Stunde schafft der Regionalexpress 6a zudem eine zügige Alternative zum Individualverkehr.

RE-Kapazität zwischen Düsseldorf und Domstadt steigt um 30 Prozent
Von der umsteigefreien und zeitlich attraktiven Anbindung der RE 6a profitieren nicht nur Passagiere von und zum Flughafen Köln/Bonn. Durch die Linienführung über Neuss Hbf, Dormagen, Köln Messe/Deutz (einzelne Zugleistungen) und Köln Hbf nach Köln Bonn Airport wird auch die Strecke zwischen Düsseldorf Hbf und Köln Hbf über Leverkusen deutlich entlastet. Diese Linienführung ist notwendig, da zusätzliche Leistungen auf dem direkten Korridor zwischen der Landeshauptstadt und Köln erst nach dem Ausbau der RRX-Infrastruktur möglich werden. Mit einem Leistungsumfang von 20 Zügen pro Tag und Richtung schafft die RE 6a schon ab Mitte Dezember zusätzliche Kapazitäten für täglich mehr als 16.000 Reisende von und nach Düsseldorf oder der Domstadt. Mit Betriebsaufnahme der neben RE 1 und RE 5 dritten schnellen Nahverkehrsverbindung zwischen den beiden Metropolen steigt das Sitzplatzangebot um über 30 Prozent.

Pendler und Fluggäste profitieren von bedarfsgerechten Betriebszeiten
Die Betriebszeiten der neuen Linie sind nutzergerecht gestaltet, sodass sowohl Früh- und Spätflieger noch entsprechende Anschlüsse erreichen wie auch Berufspendler mit dem Ziel Köln Hbf. Von Düsseldorf Hbf in Richtung Flughafen Köln/Bonn verkehrt der Regionalexpress 6a täglich und stündlich von 03.14 Uhr bis 23.14 Uhr. In Gegenrichtung fahren die Züge von 04.49 Uhr bis um 0.49 Uhr. Damit wird ein neues, speziell auf die Fahrgastbedürfnisse zugeschnittenes Nahverkehrsangebot auf die Schiene gebracht.

Zum Einsatz kommen klimatisierte Elektrotriebwagen vom Typ ET 425, die in „Doppeltraktion“ – zwei Fahrzeuge aneinander gekoppelt – betrieben Sitzplatzkapazitäten für rund 400 Reisende je Zug bieten. Ein Hublift für den Ein-/Ausstieg von mobilitätseingeschränkten Personen zählt ebenso zur Standardausstattung der Züge wie automatische Stationsansagen und -anzeigen als Teil der Kundeninformation. Jeder Zug der Linie RE 6a wird von einem Kundenbetreuer begleitet, der den Fahrgästen mit Rat und Tat zur Seite steht und durch seine ständige Präsenz zu mehr Sicherheitsgefühl an Bord beiträgt.

Durchbindung der Linie RE 6 schafft ab Ende 2016 weitere Kapazitäten
Das Land und die Aufgabenträger haben die Realisierung der RE 6a gemeinsam auf den Weg gebracht. Den Zuschlag für die Erbringung der Leistungen hat DB Regio NRW erhalten. Die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn bringt nun die Verkehrsleistung ab 13. Dezember 2015 im Auftrag von Nahverkehr Rheinland (NVR) und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf die Schiene.

Das Betriebskonzept der RE 6a wird für die Dauer von einem Jahr bis Ende 2016 gefahren. Ab dem Fahrplanwechsel kommenden Jahres geht die Linie in der bestehenden RE 6 auf. Die Züge der mit Doppelstockwagen betriebenen Regionalexpress-Linie verkehren derzeit im Stundentakt zwischen Minden und Düsseldorf und werden ab Dezember 2016 bis Köln/Bonn-Flughafen durchgebunden. Damit steigen die Nahverkehrskapazitäten auf diesem Abschnitt nochmals erheblich. Betreiber der RE 6 ist im Namen aller nordrheinwestfälischen Aufgabenträger ebenfalls DB Regio NRW.

Statements zur Betriebsaufnahme der Linie RE 6a:

Michael Groschek, NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr: „Wenn das Milliardenprojekt RRX endlich kommt, werden viele Pendlerinnen und Pendler aufatmen können. Gemeinsam mit dem Bund bauen wir die dafür notwendige Infrastruktur Stück für Stück aus. Aber bis es soweit ist, benötigen wir leistungsstarke Alternativen. Dazu zählt ganz eindeutig die RE 6a, die die Situation der Menschen, die täglich zwischen Köln und Düsseldorf pendeln, schon ab dem kommenden Monat deutlich verbessern wird.“

Martin Husmann, Vorstandssprecher des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr: „Maßgeblich ist, dass mit dem Betriebskonzept der RE 6a nun zusätzliche Kapazitäten auf dieser stark frequentierten Strecke angeboten werden und über die kommenden Jahre hinaus mit der Verlängerung der Linie RE 6 auch langfristig allen Nahverkehrskunden zur Verfügung stehen.“

Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH: „Von Köln nach Düsseldorf – auf kaum einer anderen Strecke in ganz Deutschland sind Tag für Tag mehr Fahrgäste unterwegs. Ich freue mich daher sehr, dass wir zum Fahrplanwechsel endlich eine weitere Reise-Alternative zur Verfügung stellen können. Neben der dringend notwendigen Kapazitäts- und Angebotsverdichtung wird zudem auch erstmals eine umsteigefreie regelmäßige Direktverbindung zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Flughafen Köln/Bonn hergestellt.“

Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW: „Mit der Erweiterung des Regionalexpress-Angebots wurden 2010 die Weichen in die richtige Richtung gestellt. Die Betriebsaufnahme der RE 6a ist ein weiterer Meilenstein hin zu einem zukunftsgerechten Nahverkehr in NRW. Als starker Partner der Branche leisten wir damit schon jetzt einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zum RRX.“

Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH: „Der Köln Bonn Airport ist eine hervorragend vernetzte Verkehrsdrehscheibe, die in Europa einzigartig ist. Die neue RE6a steigert die Erreichbarkeit und die Attraktivität des Flughafens noch einmal und passt ideal zu unserem wachsenden Flugangebot mit den neuen Eurowings-Langstrecken. Jetzt können auch Passagiere aus Düsseldorf und dem Kölner Norden auf schnellstem Weg per Express-Zug zum Flughafen kommen.“


Pressekontakt:

Dirk Pohlmann
Deutsche Bahn
Sprecher NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2060
Fax +49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com

Maik Grimmek
NRW-Ministerium für Bauen,
Wohnen, Städtebau und Verkehr
stv. Pressesprecher
Tel. +49 (0) 211 38431019
Maik.grimmek@mbwsv.de

Holger Klein
Nahverkehr Rheinland
Pressesprecher
Tel. +49 (0) 221 2080-857
Fax +49 (0) 221 2080-8857
holger.klein@nvr.de

Sabine Tkatzik
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr
Pressesprecherin
Tel. +49 (0) 209 1584-421
Fax +49 (0) 209 1584-123412
presse@vrr.de