20.09.2006

Neue Preise zum 01.01.2007 (20.09.2006 - Pressemeldung)


Köln. Die Ticketpreise im VRS steigen zum 1. Januar 2007 um durchschnittlich 5,4 Prozent. Dies hat der VRS-Hauptausschuss in seiner heutigen Sitzung beschlossen. Endgültig verabschiedet wird diese Beschlussempfehlung durch die Zweckverbandversammlung am 27. September 2006.

Statt der ursprünglich vom VRS-Beirat geforderten 28 Millionen Euro Ertragszuwachs werden mit diesem Tarifkonzept 24 Millionen Euro Mehreinnahmen erwartet. Diese 24 Millionen Euro kompensieren Mehrkosten und fehlende Zuschüsse bei der Beförderung von Auszubildenden und Schülern. Damit haben sich die Verkehrsunternehmen und die politischen Gremien des VRS auf eine Preissteigerung von deutlich unter den zuvor geforderten acht Prozent geeinigt. "Denn es gilt hier, sowohl die Interessen der Verkehrsunternehmen zu respektieren, als auch unseren Fahrgästen weiterhin einen "bezahlbaren" Nahverkehr zu bieten", so VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag. Dennoch: "Durch die drastischen Einbrüche bei den staatlichen Zuschüssen und dem fehlendem Handlungsspielraum der kommunalen Haushalte ist es unausweichlich, dass die Fahrgäste einen höheren Beitrag zur Kostendeckung tragen", erläutert der VRS-Geschäftsführer. "Schon heute zeichnet sich ab, dass die Summe aller Ticketeinnahmen im VRS im laufenden Jahr voraussichtlich nur 46,6 Prozent der gesamten Ausgaben decken wird." Die verbleibenden Kosten werden durch Zuschüsse von Bund und Land bzw. Mitteln der Kommunen getragen. "Erklärtes Ziel ist es aber, das ÖPNV-Angebot mittelfristig bis etwa 2009 zur Hälfte durch die Ticketeinnahmen zu finanzieren", stellt Dr. Schmidt-Freitag klar.

Preisbeispiele 2007
Die fehlenden Zuschüsse werden anteilig auf alle Ticketsegmente umgelegt. Dabei werden die leistungsstarken, hoch rabattierten ZeitTickets wie Formel 9Ticket und JobTicket überdurchschnittlich angepasst. So wird das besonders günstige JobTicket durchschnittlich 10,7 Prozent teurer: In der Kategorie 1 steigt der Preis um 3,80 Euro auf 39,00 Euro (2006: 35,20 Euro). Die ZeitTickets für Erwachsene kosten künftig durchschnittlich 5,5 Prozent mehr. So ist beispielsweise ein MonatsTicket Erwachsene im Abo in der Preisstufe 1b (Stadtgebiete Köln/ Bonn) ab dem kommenden Jahr für 59,30 Euro statt für bisher 56,10 Euro erhältlich. EinzelTickets für Erwachsene werden durchschnittlich um 5,4 Prozent angepasst. In Köln/Bonn (Preisstufe 1b) steigt der Ticketpreis um 10 Cent von 2,20 Euro auf 2,30 Euro. Die Preise für die KinderTickets steigen durchschnittlich um 4 Prozent (EinzelTickets) bzw. 4,4 Prozent (4erTickets). Doch es gibt auch Erfreuliches zu vermelden: EinzelTickets sowie 4erTickets für Kinder in der Preisstufe 1a bleiben preislich stabil - ebenso die Kurzstrecke für Kinder.

Neues Ticket im Abo für Aktive ab 60
Gleichzeitig bietet der VRS ab dem 1. Januar 2007 mit dem "Aktiv 60Ticket" Menschen ab 60 ein neues, zielgruppengerechtes Tarifangebot. Es ist in allen Preisstufen im Abonnement erhältlich, gilt rund um die Uhr und ist ab 19 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen sogar verbundweit gültig. In diesem Zeitraum ist außerdem die Mitnahme einer weiteren Person über 14 Jahre möglich, ebenso wie die Mitnahme von bis zu drei Kindern von 6 bis einschließlich 14 Jahre sowie eines Fahrrads.

"Dieses Angebot ist genau auf die Zielgruppe der Menschen im besten Alter zugeschnitten - sie sind heute wesentlich länger aktiv, als dies früher der Fall war", erläutert Dr. Schmidt-Freitag die Ticketkonzeption. "Damit schließen wir endlich diese Lücke in unserem Ticketsortiment", so der VRS-Geschäftsführer weiter. Das Aktiv 60Ticket kann übrigens auch an eine Person derselben Altersgruppe übertragen werden. In der Preisstufe 1b (Köln/Bonn) kostet das neue Ticket-Abo für die "Best Agers" 40 Euro. Zum Vergleich: Das Formel 9Ticket im Abo kostet ab dem 1. Januar 2007 mit 41 Euro zwar nur einen Euro mehr, ist aber wochentags erst nach 9 Uhr gültig. Menschen ab 65 Jahren, die vor 9 Uhr fahren möchten, müssen derzeit eine Zusatzwertmarke lösen (im Abo monatlich 7,30 Euro).



Kontakt:
Ariane Weber
Pressesprecherin
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Krebsgasse 5-11
50667 Köln

Tel.: 0221 / 20808-47
Fax: 0221 / 20808-40