08.11.2001

Mobilitätsverhalten im ÖPNV, 08.11.2001

VRS beauftragt EMNID mit Telefonbefragung


Köln. Der VRS nimmt zurzeit das Mobilitätsverhalten der Bewohner im
Verbundraum unter die Lupe. In seinem Auftrag befragen seit Ende
Oktober Mitarbeiter des Bielefelder Markt- und
Meinungsforschungsinstitut EMNID per Telefon insgesamt 5.000 zufällig
ausgewählte Personen.

Anhaltspunkte für kundenorientiertes Handeln
Im Brennpunkt stehen Fragen zum gewählten Verkehrsmittel und zum Zweck
der Fahrt: "Wir wollen feststellen, ob es Veränderungen im
Verkehrsmarkt Rhein-Sieg gibt. Eine genaue Analyse liefert uns dabei
wichtige Anhaltspunkte, um auch in Zukunft kundenorientiert handeln zu
können," umreißt VRS-Geschäftsführer Walter Reinarz die Ziele der VRS-
Mobilitätsstudie.
Die entscheidenden Fakten werden durch ein Fahrtenprotokoll der
letzten zwei Tage ermittelt. Unter den Auskunft Gebenden, die aus
Datenschutzgründen anonym bleiben, sind sowohl VRS-Kunden, als auch
Auto- oder Fahrradfahrer. Die Ergebnisse der noch bis Mitte Dezember
dauernden Untersuchung, werden im Frühjahr 2002 vorliegen. Dabei wird
es aufgrund einer vergleichbaren Methodik möglich sein, direkte
Vergleiche mit den vorherigen Befragungen von 1997 und 1999 zu ziehen.