21.02.2008

Kreis Ahrweiler, VRM und VRS unterzeichnen Vertrag (21.02.2008)


Sie haben heute ein neues Kapitel im Nahverkehr zwischen dem Kreis Ahrweiler und dem VRS-Gebiet aufgeschlagen.

V. l.n.r.: Stephan Pauly, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM), Dr. Jürgen Pföhler, Landrat des Kreises Ahrweiler, Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer des VRS und Staatssekretär Dr. Carsten Kühl, Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz. Foto: VRS GmbH, Ute Reuschenberg


Ahrweiler/Koblenz/Köln. In Kürze sind Fahrgäste zwischen dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und dem Kreis Ahrweiler einfacher unterwegs: Denn ab dem 15. Juni 2008 soll hier bei allen Fahrten einheitlich der VRS-Tarif gelten. Dr. Jürgen Pföhler, Landrat des Kreises Ahrweiler, Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer des VRS und Stephan Pauly, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) haben dies heute im Beisein von Staatssekretär Dr. Carsten Kühl vom Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz im Kreishaus Ahrweiler mit ihren Unterschriften besiegelt.

Mehr Transparenz und Klarheit
Damit gehört die unübersichtliche Situation mit verschiedenen, nebeneinander existierenden Tarifsystemen der Vergangenheit an: Kommen bis dato im "Grenzverkehr" der Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn AG (DB) und ein spezieller Übergangstarif VRS/Ahr zur Anwendung, so vereinfacht sich die Tariflandschaft durch den einheitlichen VRS-Tarif nun erheblich. Mit dieser Vereinfachung setzen die beiden Nachbarverbünde den ausdrücklichen Wunsch von Fahrgästen, den Verkehrsunternehmen, dem Kreis Ahrweiler und den Gemeinden der Region in die Praxis um.

Die Fahrgäste aus dem gesamten Kreis Ahrweiler können mit nur noch einem Fahrschein im gesamten VRS-Verbundraum fahren. Auf beiden Seiten können sie alle Verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen. Umgekehrt können die Fahrgäste aus dem VRS im Übergangsverkehr mit allen Bussen und Bahnen im Landkreis Ahrweiler fahren. Ebenso können künftig Besucher aus dem Kreis Ahrweiler bei zahlreichen Veranstaltungen im VRS-Gebiet, bei denen die Eintrittskarte auch als Fahrausweis im gesamten VRS-Netz gilt, die Eintrittskarte ebenso als Fahrausweis für die Hin- und Rückfahrt nutzen. (Zum Beispiel in Köln Eintrittskarten für Spiele des 1. FC Köln oder in Bonn Eintrittskarten für die Kunst- und Ausstellungshalle, viele Theater und alle über BonnTicket verkauften Tickets).

Größeres Ticketsortiment
Wurden bisher im Übergangstarif VRS/Ahr nur vergleichsweise wenig Tickets angeboten, so können Fahrgäste ab dem 15. Juni 2008 auf das gesamte VRS-Ticketsortiment zurückgreifen. Ihnen stehen nun zusätzlich die günstigen 4erTickets, TagesTickets 1 Person oder das Formel9Ticket zur Verfügung. Auch die attraktiven "Neulinge" unter den VRS-Abos, das Aktiv60Ticket für Menschen ab 60 oder das StarterTicket für Auszubildende, können künftig genutzt werden.

Attraktiver Nahverkehr
Den Bewohnern von Bonn und Köln steht nach der Umstellung zukünftig ein Tarifsystem zur Verfügung, das ihnen im Bereich "Wein und Wandern" im Raum Ahrweiler die Anreise erheblich erleichtert. Die vielen Vorteile der neuen Tarifgestaltung sind zweifelsfrei auch ein attraktives "Trostpflaster" für die Kunden, die ab dem 15. Juni 2008 bei der Reise nach Bonn und Köln aus dem Kreisgebiet des Landkreises Ahrweiler zukünftig ihre BahnCard nicht mehr nutzen können. Der VRS erkennt die BahnCard grundsätzlich nicht an. VRM-Geschäftsführer Stephan Pauly macht deutlich: "Weiterhin gilt selbstverständlich für die Fahrten im Binnenverkehr des Landkreises Ahrweiler der VRM-Tarif voll umfänglich. Dies schließt die Nutzung der BahnCard mit einem Rabattierungssatz von 25 Prozent mit ein. Mit der Abschaffung des speziellen Übergangtarifes konnte in Zusammenarbeit mit den beteiligten Institutionen - u.a. auch mit finanzkräftiger Unterstützung der Länder - bei den Verbund- und Ländergrenzen überschreitenden Verkehren eine wichtige Angebotslücke im Bereich attraktiver Nahverkehrstickets geschlossen werden."




Kontakt:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Pressestelle
Isabella Stock/Ute Reuschenberg
Tel.: 0221/ 20808-47
E-Mail: isabella.stock@vrsinfo.de oder ute.reuschenberg@vrsinfo.de


Verkehrsverbund Rhein-Mosel
Ulrich Barwinski
Bereichsleiter Verkehr und Marketing
Tel.:0261/30355-13
E-Mail: u.barwinski@vrminfo.de



Kontakt für Kundenanfragen:
Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn (0 180 3) 50 40 30
(9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk abweichend)