04.12.2003

Fußball-WM 2006: Haltepunkt "Bonnstraße" rückt näher

Verknüpfungspunkt garantiert schnelle Anreise zum Stadion


Köln. Das Engagement des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) in Sachen Anbindung des künftigen WM-Austragungsorts Rhein-Energie-Stadion trägt Früchte: Mit Hilfe der vom VRS kurzfristig bereitgestellten Planungsmittel in Höhe von 350.000 Euro können die entscheidenden Planungen rund um den künftigen S-Bahn-Haltepunkt "Bonnstraße" in Köln-Weiden und den notwenigen zweigleisigen Ausbau vor dem Bahnhof Kerpen-Buir der Deutschen Bahn AG (DB) vorangetrieben werden. "Um das Projekt zeitgerecht umsetzen zu können, haben wir mit den Planungsmitteln Ingenieurbüros beauftragt, Grundlagenplanungen wie Wirtschaftlichkeitsprüfungen vorzunehmen.", erklärt Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des VRS. Die Realisierung des Projektes ist allerdings noch nicht endgültig in "trockenen Tüchern", weil die Maßnahme noch nicht komplett durchfinanziert ist. Um die bestehende Lü-cke zu schließen, wurden weitere Gespräche zwischen Land, Bahn und VRS vereinbart.

Zweigleisiger Ausbau ermöglicht S-Bahn-Halt an der Bonnstraße
Der Gleisausbau auf der heutigen Strecke der S 13 ist notwendig, um den geplanten Haltepunkt an der Bonnstraße bedienen zu können. Der neue Halt soll nach Fertigstellung einen Umstieg in die bis zur Bonnstraße verlängerte Stadtbahnlinie 1 bieten: "Nur wenn die Bonnstraße kommt, kann der zur Fußball-WM anreisende Besucherandrang überhaupt durch den Nahverkehr bewältigt werden. Denn sowohl ab dem Flughafen, der ab Juni 2004 auch per S-Bahn erreicht werden kann, als auch über den Hauptbahnhof kann so schnell und bequem zum Fußball-Stadion gereist werden", erläutert VRS-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober die Bedeutung des Ausbaus.

Verkehrserschließung des Kölner Stadions mangelhaft
Zur Erinnerung: Im Ranking des Bund-Länder-Arbeitskreises "Fußball-WM 2006" landete die Domstadt in Sachen Verkehrserschließung des Rhein-Energie-Stadions von allen zwölf bundesdeutschen Austragungsorten auf dem letzten Platz. Um die Verkehrsverhältnisse nachhaltig zu verbessern, hatte der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) vier Projekte zur besseren Anbindung des Stadions als Maßnahmenpaket zur Förderung vorgeschlagen. Um die Fertigstellung der Maßnahmen bis 2006 sicherzustellen, waren der VRS als Koordinator sämtlicher Maßnahmen sowie die Stadt Köln und der Erft-kreis durch vorbereitende Untersuchungen mit über 300.000 Euro in Vorleistung getreten. Die Förderung erfolgt durch Bund und Land: "Wir stehen nach wie vor zu unserer Verantwortung und unterstützen die WM-Projekte des Landes NRW mit Nachdruck", bekräftigt Wilhelm Kolks, Leiter des Landesarbeitskreises "Fußballweltmeisterschaft 2006" die Position des Landes NRW. "Doch jetzt gilt es Tempo zu machen, sollen alle Maßnahmen rechtzei-tig zur Fußball-WM fertig werden."

 

Abdruck honorarfrei/ Beleg erbeten an: Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH/ Kirsten Sander/ Ute Reuschenberg/ Krebsgasse 5-11/ 50667 Köln/ (Tel. 0221/ 20808-47/ Fax: 0221/ 20808-40/ Email: kirsten.sander@vrsinfo.de oder ute.reuschenberg@vrsinfo.de