07.12.2007

Fahrplanänderungen zum 9. Dezember 2007 (07.12.2007)


Köln. Zum Jahresfahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 haben der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und die Verbundpartnerunternehmen die vollständige Informationspalette zu Fahrplan, Verkehrsnetz und Tarif überarbeitet. Die Fahrplanbücher, Netz- und Tarifbroschüren, Minifahrpläne sowie die Fahrplan-CD-ROM für 2007 sind ab sofort in allen Kundencentern der VRS-Partnerunternehmen erhältlich. Alle Publikationen können auch unter www.vrsinfo.de heruntergeladen oder bestellt werden.

Fahrplanneuerungen
Neben den gewohnten Fahrplananpassungen auf den meisten Linien im VRS halten mit dem Fahrplanwechsel auch konzeptionelle Neuerungen im Bereich der Nahverkehrszüge Einzug: In der Hauptverkehrszeit am Nachmittag im Abschnitt Köln - Euskirchen - Kall/Jünkerath werden die Zugangebote der RegionalExpress-Linien RE 12 und RE 22 sowie der RegionalBahn-Linie RB 24 spürbar systematisiert. Das bedeutet: mehr Pünktlichkeit sowie die Möglichkeit, flexibel auf starke Nachfrage reagieren zu können. Der hier eingesetzte Zug vom Typ "Talent" kann jetzt bei Bedarf mehr Fahrgäste aufnehmen - statt vorher mit zwei Wagen rollt er jetzt, wenn nötig, mit drei Wagen. Gute Nachrichten gibt es auch für Nutzer der RegionalBahn-Linie RB 48: Statt der alten "Silberlinge" werden hier ab Fahrplanwechsel moderne Elektrotriebwagen für mehr Komfort sorgen.

Wann genau Ihr Bus oder Ihre Bahn abfährt, können Sie wie gewohnt der jetzt neu aufgelegten Infopalette rund um den Fahrplan entnehmen. Dazu ist es natürlich auch möglich, alle Verbindungen online unter www.vrsinfo.de oder die mobile Fahrplanauskunft für das Handy oder den Pocket-PC (PDA) abzufragen.

IC-Kursänderung bringt Probleme für Pendler zwischen Remagen und Düsseldorf
Pendler mit VRS-Zeittickets können im VRS gegen einen relativ geringen Aufpreis auch die IC- und EC-Züge des Fernverkehrs der Bahn nutzen. Davon Gebrauch machten bisher vor allem mehrere hundert Pendler auf der Strecke zwischen Remagen und Düsseldorf (über Bonn und Köln), die den IC morgens zwischen 7 und 8 Uhr nahmen. Ab nächster Woche ist damit jedoch Schluss: Denn die Bahn setzt diesen IC (Nr. 2333) erst ab Köln ein. Pendler ab Remagen und Bonn müssen dann entweder sehr viel früher fahren oder auf die Regionalzüge umsteigen. Deren Kapazität ist jedoch bereits jetzt an der oberen Grenze. Der VRS hatte deshalb die DB mehrfach gebeten, für VRS-Kunden den parallel fahrenden, bei weitem nicht ausgelasteten ICE freizugeben - jedoch leider ohne Erfolg. Die DB verwies auf die Trennung ihrer Konzernbestandteile Nah- und Fernverkehr und lehnte die Freigabe ab.

Dabei hatte der VRS diese Freigabe nur zeitlich begrenzt beantragt - ab Ende 2008 wird das Unternehmen "TransRegio" mit der Mittelrheinbahn diese Strecke bedienen. Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer der VRS GmbH dazu: "Der Wegfall des IC auf diesem Teilstück und das wenig kundenorientierte Vorgehen der Fernverkehrssparte der Bahn sind für unsere Kunden und uns als Verbund nachteilig und ärgerlich. Wir bemühen uns weiter darum, eine Lösung zu finden."



Kontakt:
Isabella Stock
Pressesprecherin
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Tel.: 02 21 / 20 80 8 - 47
Fax: 02 21 / 20 80 8 - 40
E-Mail: isabella.stock@vrsinfo.de