19.10.2011

Ein Sieg für die Zivilcourage

Die Gewinner des Wettbewerbs „Rap´n´Rec“ stehen fest – Fatih Çevikkollu freut sich über mehr als 70 kreative Videos


Köln/Düsseldorf, 19. Oktober 2011. Fatih Çevikkollu ist begeistert: Mehr als 70 Videobeiträge haben die jungen Teilnehmer von „Rap´n´Rec“ zum Thema „Zivilcourage in Bus und Bahn“ produziert. Der Kölner Kabarettist ist Pate des Videowettbewerbs, der von der Gemeinschaftskampagne „Busse & Bahnen NRW“ ausgerufen wurde. „Die Qualität der inhaltlichen und künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Zivilcourage hat mich schier umgehauen“, so Çevikkollu. Gewonnen hat den Wettbewerb Kevin Meyer alias „Mäck“ aus Düsseldorf. Mit seinem Video „Zivilcourage“ konnte er sich gegen alle anderen Rapper durchsetzen, die ihre musikalischen Beiträge im Internet zur Wahl gestellt hatten.

„Kevin Meyer hat mich besonders mit seiner filmischen Umsetzung des Themas begeistert“, sagt der Kabarettist Fatih Çevikkollu, der als Botschafter für den Videowettbewerb warb. „In seinem Video kombiniert er gekonnt eine klare, zeitgemäße Bildsprache mit schnellen Schnitten.“ Unter dem Motto „Wenn du was zu sagen hast, kannst du es auch rappen" hatte die Gemeinschaftskampagne „Busse & Bahnen NRW“ junge Leute aus Nordrhein-Westfalen in diesem Sommer aufgefordert, ihre Musikvideos zur Zivilcourage in Bus und Bahn einzureichen. Das ließen sich diese nicht zweimal sagen. Über 70 Teilnehmer schrieben einen eigenen Song, drehten ein Video dazu und luden es zum Voting im Internet hoch.

Horst Becker,  Parlamentarischer Staatssekretär  im Verkehrsministerium, ist über so viel Engagement begeistert: „Es zeigt, dass wir mit der Kampagne die jungen Leute erreichen und sie für das Thema Sicherheit sensibilisieren konnten.“

Unter den zehn Bestplatzierten wählte eine Jury aus Verkehrs- und Musikexperten schließlich den Gewinnertitel. „Dass so viele junge Leute mit so viel Herzblut und Kreativität originelle Songs und Videos produziert haben, freut uns sehr“, betont Birgit Strecker, Leiterin Kommunikation beim Kompetenzcenter Marketing NRW (KCM). „Es war nicht leicht, unter den vielen hervorragenden Produktionen den einen Gewinner herauszufiltern. Mit Kevin Meyer haben wir aber einen verdienten Sieger gekürt, weil er die Botschaft der Kampagne eindrucksvoll und auf den Punkt genau in Wort und Musik umgesetzt hat.“ Das findet auch Stefan Peter vom Verkehrsministerium Nordrhein-Westfalen, der mit in der Jury saß: „Der Gewinner Kevin Meyer hat mit seinem Video einen Wettbewerbsbeitrag geschaffen, der im Gedächtnis der Menschen hängen bleibt und damit exakt das erreicht, was die Kampagne vermitteln soll: Misch dich ein, aber bring dich nicht selbst in Gefahr.“

Engagement für Zivilcourage wird fortgeführt
Der 20-Jährige Kevin Meyer kann sich nun über eine professionelle Produktion seines Titels in einem bekannten Berliner Tonstudio freuen. Auf Platz zwei kürte die Jury Jonas Wunsch, Marvin Meinecke und Jannis Stecken alias „jonesmarv“ aus Hattingen mit ihrem Song „Helden gesucht“. Diese gewinnen eine professionelle Nachproduktion ihres Titels. Die Plätze drei bis sechs belegen Hasan Yasin Yesilyurt alias „Kral Ismah“ aus Köln, „Blind“ aus Velbert, die „RB Crew“ aus Bochum sowie „Freisinn und Seriouzz“ aus Emmerich. Auch sie werden mit hochwertigem Musikequipment für ihren Einsatz belohnt.

Mit „Rap’n’Rec“ hat die Gemeinschaftskampagne „Busse und Bahnen NRW“ bewusst das Thema Sicherheit und Zivilcourage im Nahverkehr aufgegriffen. Denn obwohl viele Maßnahmen der Verkehrsunternehmen wie Videoüberwachungen und zusätzliches Sicherheitspersonal greifen, fühlen sich viele – meist ältere – Fahrgäste unsicher in Bus und Bahn. Wenn es zu Vorfällen kommt, sind aber gerade junge Fahrgäste betroffen. Genau an diese richtete sich der Wettbewerb.Die große Resonanz auf den „Rap’n’Rec“ zeigt, dass dieses Konzept aufgegangen ist und nach wie vor ein großes Interesse am Thema Zivilcourage besteht. „Busse & Bahnen NRW“ setzt den Einsatz für mehr Zivilcourage daher auch nach dem Ende des Wettbewerbs fort. In den kommenden Monaten werden weitere Aktionen folgen. Zudem sind alle eingereichten Wettbewerbsvideos noch bis Ende des Jahres im Internet unter www.nahverkehr.nrw.de bzw. www.rapnrec.de zu sehen.

Der Kabarettist und Botschafter des Wettbewerbs Fatih Çevikkollu, der Musikproduzent José Alvarez-Brill, Stefan Peter vom Verkehrsministerium NRW und Birgit Strecker, Leiterin Kommunikation/Kundeninformation beim Kompetenzcenter Marketing NRW, haben die Gewinner des Videowettbewerbs „Rap’n’Rec“ gekürt. Hier die Begründungen der Jury zur Wertung:

Platz 1: Kevin Meyer alias „Mäck“ aus Düsseldorf:
Das Video von Kevin Meyer alias „Mäck“ – Zivilcourage – besticht durch klare,
zeitgemäße Wort- und Bildsprache und eine eindrucksvolle Musikkomposition, die aufrüttelt und wach macht. Unmittelbare, ungeschönte Bilder mit klarer Liedbotschaft führen den Zuschauer in das Geschehen. Kevin Meyer versteht es, dem Zuschauer die Botschaft der Kampagne, nicht den Helden zu spielen und die Polizei zu rufen, statt sich selber in Gefahr zu bringen, auf einprägsame Weise näher zu bringen. Dazu reichen ihm schnelle Schnitte, ein pointierter Text und ein einprägsamer Refrain. Kevin Meyer hat mit seinem Video einen Wettbewerbsbeitrag geschaffen, der im Gedächtnis der Menschen hängen bleibt und damit exakt das erreicht, was die Kampagne vermitteln soll: Misch dich ein, aber bring dich nicht in Gefahr. Kevin Meyer ist damit verdienter Sieger des Wettbewerbs, weil er die Botschaft der Kampagne qualitätsvoll, dazu überzeugend in Form und Stil, interpretiert.

Platz 2: Jonas Wunsch, Marvin Meinecke und Jannis Stecken alias „jonesmarv“ aus Hattingen:
Der Beitrag von Jonas Wunsch, Marvin Meinecke und Jannis Stecken alias „jonesmarv“ – Helden gesucht – ist sowohl künstlerisch als auch in der Umsetzung der Kampagnenidee herausragend. Das Leitmotiv des Films, sich mehr für die Gesellschaft einzusetzen, wird mit Legofiguren auf spielerische, unterhaltsame, fast schon vergnügliche Weise gelöst, ohne hierdurch den ernsten Hintergrund der Kampagne zu beschädigen. Stilistisch sicher und überzeugend, mit übersprudelnden Ideen, die auch den Blick für das Detail nicht vergessen lassen, haben die drei Hattinger einen Film entstehen lassen, von dem der Zuschauer von der ersten Sekunde an in den Bann gezogen wird. Der Bezug zur Kampagne „Misch Dich ein: Wähl 110“ wird gegen Ende des Films, womöglich etwas spät, deutlich herausgearbeitet. Insgesamt ein Beitrag, der höchsten Ansprüchen genügt.

Platz 3: Hasan Yasin Yesilyurt alias „Kral Ismah“ aus Köln:
Hasin Yasin Yesilyurts Video – Zivilcourage – setzt die Kampagnenidee auf glaubhafte Weise um. Dazu dient ihm ein nachwirkender Text, der den Zuschauer intensiv auffordert, sich für andere einzusetzen. Hasan Yasin Yesilyurt benutzt eine Bildsprache, die den Zuschauer in ihrer Klarheit nicht schont, aber auch nicht überfordert. Besonders gelungen ist die Filmsequenz mit dem Anruf bei der Polizei, die dem Zuschauer als Handlungsanweisung im Gedächtnis bleiben dürfte. Ebenso positiv sind passive, filmische Elemente (Sitzen über dem Notrufschild, sich Abwenden von Personen in Gefahr), die dem Betrachter aktive Handlungen nahe legen; insgesamt ein Film, der sich in Wort- und Bildsprache ergänzt und durch Authentizität überzeugt. Insgesamt hat Hasan Yasin Yesilyurt einen Beitrag geschaffen, der zu Recht auf den vorderen Plätzen zu finden ist.

Pressekontakt:
Holger Klein
Kompetenzcenter Marketing NRW
bei der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Glockengasse 37-39
50667 Köln
Tel.: 0221/20 808 47
Fax: 0221/20 808 88 47
E-Mail: holger.klein@vrsinfo.de