12.10.2018

Deutsche Post DHL Group: „Großkundenticket“ für das gesamte VRS-Gebiet

Stadt Bonn, SWB, VRS und Deutsche Post DHL Group unterzeichnen Rahmenvertrag


Bonn, 12. Oktober 2018. Deutsche Post DHL Group hat gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), den Stadtwerken Bonn (SWB) und den weiteren Verkehrsbetrieben der Region ein auf die Bedürfnisse des Konzerns zugeschnittenes Großkundenticket für den Nahverkehrsbereich Bonn Rhein-Sieg entwickelt. Der Vorteil für die Nutzer: Der neue Rahmenvertrag steht nun Beschäftigten von DPDHL Group im Einzugsgebiet des VRS ab 1. Dezember 2018 gleichermaßen zur Verfügung, unabhängig von ihrer Betriebszugehörigkeit in den verschiedenen Tochterunternehmen. Dadurch möchte das Unternehmen gemeinsam mit dem VRS und den regionalen Verkehrsbetrieben die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln attraktiv und ökonomisch machen und gleichzeitig positiv zur Entlastung der Verkehrssituation in Bonn und Umgebung beitragen.

In der Vergangenheit fehlten die rechtlichen Rahmenbedingungen, für alle Beschäftigten – einschließlich der Tochtergesellschaften der Unternehmensgruppe – ein Ticketangebot zu einheitlichen Konditionen anzubieten. Die Grundvoraussetzung ist eine Gesamtbelegschaft von mindestens 10.000 Beschäftigten, von denen wiederum mindestens 35% ein Job-Ticket abnehmen. Zukünftig fahren Deutsche Post DHL Group Mitarbeiter für 62,30 Euro im gesamten VRS-Bereich: auf den Monat bezogen kostet so eine Hin- und Rückfahrt zum Arbeitsplatz bei 20 Arbeitstagen durchschnittlich ca. 3,12 Euro pro Tag. Weitere Vorteile: Das JobTicket ist 365 Tage im Jahr verbundweit gültig und kann somit auch in der Freizeit genutzt werden. Montags bis freitags ab 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen können zudem kostenlos ein Erwachsener und bis zu drei Kinder mitgenommen werden.

Thomas Ogilvie, Personalvorstand und Arbeitsdirektor Deutsche Post DHL Group, begrüßt den neuen Rahmenvertrag: “Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, ein überzeugendes Angebot für alle unsere Mitarbeiter im Raum Köln-Bonn-Rhein-Sieg zusammen mit den zuständigen Institutionen in der Region zu gestalten. Wir möchten unseren Kolleginnen und Kollegen, die auf den Nahverkehr angewiesen sind oder aus Überzeugung nutzen, ein wirtschaftlich attraktives Angebot machen. Nicht zuletzt trägt die erweiterte Nutzung von öffentlichen Transportmitteln auch zur Entlastung der Verkehrssituation und der Umwelt bei.“

Oberbürgermeister Ashok Sridharan: „Das Großkundenticket ist ein hervorragendes Beispiel, wie im Zusammenspiel mit den Arbeitgebern das Angebot zur Nutzung von Bus und Bahn attraktiver wird. Insbesondere bei der künftigen Entwicklung des Bundesviertels wird ein Fokus auch auf der Mobilität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer liegen. Um die Mobilität zu verbessern, setzen wir auf bessere Angebote von Bus, Bahn und für das Fahrrad. Mit vielfältigen Aktivitäten, unter anderem als Modellstadt für Saubere Luft, wollen wir die Alternativen zum Auto weiter attraktiver machen.“

„Wir bieten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von DHL einen günstigen Einstieg in Busse und Bahnen. Sie gehören damit in Bonn zur "Familie" der mehr als 140.000 Stammkunden des Nahverkehrs, die kostengünstig mobil sind, “ erklärt Anja Wenmakers, Geschäftsführerin von SWB Bus und Bahn. „Zur Attraktivität tragen zudem neue Angebote bei, wie der Start des Fahrradmietsystems unter dem Dach der Stadtwerke und zusätzliche Angebote vor allem auf den Stadtbahnlinien zum kommenden Fahrplanwechsel im Dezember“, so Wenmakers.

„In diesem Jahr konnten wir mit Ford und Bayer bereits mit zwei großen Unternehmen einen Großkunden-Ticket-Vertrag abschließen. Dass nun auch noch DHL dazugekommen ist und ebenfalls für die Mitarbeiter einen Großkunden-Ticket-Vertrag unterzeichnet, freut uns sehr. Wir bedanken uns daher bei allen Beteiligten für die konstruktive und reibungslose Zusammenarbeit. Dies ist in Zeiten, in denen dringend an einer Verkehrswende gearbeitet werden muss, genau das richtige Zeichen“, so VRS-Geschäftsführer Michael Vogel.

Deutsche Post DHL Group fördert nachhaltige Verkehrswege: Parkplätze werden in den Gebäuden der Bonner Konzernzentrale nur kostenpflichtig vermietet. Die dadurch erzielten Einnahmen subventionieren die aktuell ca. 3.500 Jobtickets am Standort Bonn. Um zusätzliche Wege mit dem Auto einzusparen, stehen den Mitarbeitern in Bonn außerdem Leihfahrräder für die Wege zwischen den Konzerngebäuden sowie ein Shuttle Service für Dienstreisen vom Bahnhof oder Flughafen zur Verfügung. Im Rahmen der mobilen Nachhaltigkeitsangebote hat DPDHL Group außerdem Ladestationen für E-Bikes und E-Fahrzeuge in Kooperation mit den SWB eingerichtet. Derzeit gibt es 20 Stationen, weitere 30 sind bereits in der Planung.

Die Bundesstadt Bonn war außerdem die erste Stadt, die gemeinsam mit Deutsche Post DHL Group das Konzept der CO2-freien Zustellung umgesetzt hat. Seit Mitte 2013 fahren Elektrofahrzeuge in Bonn und Umgebung Päckchen und Pakete aus. Heute sind über 140 E-Fahrzeuge täglich im Einsatz und sparen so pro Jahr rund 500 Tonnen CO2 ein.

Pressekontakt:
Deutsche Post DHL Group
Media Relations
Christina Müschen
Tel.: +49 228 182-9944
E-Mail: pressestelle@dpdhl.com
E-Postbrief: pressestelle.konzern@dpdhl.epost.de
Im Internet: dpdhl.de/presse 
Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL