17.06.2015

Deutsche Bahn nutzt Sommerferien für die Erneuerung von Gleisen und Weichen zwischen Aachen - Düren

Schienenersatzverkehr für ausfallende Züge im Regionalverkehr / Fernverkehr wird umgeleitet / Investitionen von 20 Millionen Euro


Düsseldorf, 17. Juni 2015. Die Deutsche Bahn (DB) nutzt die Sommerferien in NRW für umfangreiche Baumaßnahmen zwischen Düren und Aachen. Von Freitag, 26. Juni, ab 23 Uhr, bis Montag, 10. August, um 4.30 Uhr, werden rund 55.000 Meter neue Schienen auf der Strecke zwischen Stolberg und Düren sowie in Aachen Rothe Erde erneuert. Außerdem werden in dieser Zeit in Langerwehe zwei Weichen aus- und wieder eingebaut. 46.000 Schwellen und rund 100.000 Tonnen Schotter werden ausgetauscht.

„Mit diesen Baumaßnahmen in den Sommerferien bündeln wir die für die kommenden vier Jahre vorgesehenen Sanierungen zwischen Düren und Aachen“, so Alfred Stitz, Projektleiter Oberbau der DB Netz AG in Köln. „Die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur ist von höchster Bedeutung. Daher freuen wir uns, dass die DB in die Instandhaltung des Schienennetzes investiert. Unbestritten wird es jedoch zu Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste kommen, für die alle Beteiligten um Verständnis bitten. Wir hoffen, dass die Unannehmlichkeiten durch das gemeinsam entwickelte Ersatzkonzept so gering wie möglich ausfallen“, so NVR-Geschäftsführer Heiko Sedlaczek.

VRS und AVV bieten im Zeitraum der Sperrung besondere tarifliche Regelungen an, damit die Kunden auf die deutliche Beeinträchtigung des ÖPNV-Angebotes reagieren können. So wird für AVV-Aktiv-Abos und AktivDuo-Abos die 9-Uhr-Grenze aufgehoben, d. h. diese Tickets sind während der Bauphase bereits vor 9 Uhr gültig.

Außerdem wird für VRS-Zeitkarten-Inhaber (Wochen- bzw. Monatskarten, JobTickets und Abos), deren Ticket von Herzogenrath, Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Lindern, Heinsberg, Brachelen, Hückelhoven-Baal oder Erkelenz über Aachen in Richtung Köln gilt, auch die Fahrtmöglichkeit über Rheydt mit den Linien RE 8 und RB 27 nach Köln zugelassen.

Notwendige Gleissperrungen
Die Arbeiten erfordern die Sperrung der Gleise und die Anpassungen des Fahrplans sowie den Ausfall von Zugfahrten mit Einrichtung eines Schienenersatzverkehrs (SEV).

  • Die Regional-Express-Linien RE 1 (Aachen – Hamm/Paderborn) und RE 9 (Aachen – Siegen) fallen zwischen Aachen Hbf und Düren in beiden Richtungen komplett aus.
  • Die Regional-Bahn-Linie RB 20 verkehrt im Halbstundentakt von Aachen Hbf über Weisweiler bis Langerwehe in veränderten Abfahrtszeiten. Zwischen Stolberg Hbf und Stolberg-Altstadt verkehrt die RB 20 als Pendelverkehr im Halbstundentakt mit angepassten Abfahrtszeiten.
  • Von Heerlen bzw. St. Jöris nach Aachen Hbf verkehrt die RB 20 jeweils im Stundentakt. Es besteht keine Direktverbindung in Richtung Düren.

Schienenersatzverkehr (SEV)
Für die ausfallenden Züge werden in beiden Richtungen drei Buslinien eingerichtet.

  • Linie A: Schnellbuslinie zwischen Aachen Hbf und Düren als Direktverbindung
  • Linie B: Busse zwischen Düren und Eschweiler/Weisweiler
  • Linie C: Busse zwischen Langerwehe und Düren ausschließlich für die Fahrgäste von und nach Langerwehe.

Es verkehren nachfrageabhängig meist mehrere Busse gleichzeitig für eine SEV-Strecke. Insgesamt werden über 20 Busse eingesetzt.

Änderungen im Fernverkehr
Die ICE- und Thalys-Züge werden mit bis zu einer Stunde längerer Fahrzeiten zwischen Köln und Aachen in beiden Richtungen über Mönchengladbach umgeleitet.

Weitere Informationen zu den Fahrplanänderungen zum Downloaden

Die Reisenden werden durch die Online-Auskunftssysteme und besondere Fahrplanaushänge über die Änderungen im Zugverkehr informiert. Weitere Informationen gibt es auch unter der Hotline 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a d Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten . Besitzer von Mobiltelefonen stehen Informationen auch unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zur Verfügung.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.

Umleitungen und längere Schließzeiten von Bahnübergängen
Auf der Strecke von Aachen über Herzogenrath – Geilenkirchen – Lindern – Wickrath - Rheydt nach Mönchengladbach, über welche die Züge umgeleitet werden müssen, ist mit einem deutlich erhöhten Aufkommen von Zugfahrten zu rechnen. Das führt auf diesem Streckenabschnitt bei den dort vorhandenen mehr als zwanzig Bahnübergängen zu häufigeren und längeren Schließzeiten. Polizei, Feuerwehr und Behörden sind darüber informiert und entsprechende Maßnahmen sind mit diesen Stellen abgestimmt worden.

Kontakt für Journalisten:

Holger Klein
Pressesprecher
Nahverkehr Rheinland
Tel. +49 (0) 221 2080-847
Fax +49 (0) 221 2080-8847
holger.klein@nvr.de 
www.nvr.de

Dirk Pohlmann
Sprecher NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2060
Fax +49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse/duesseldorf