16.05.2003

DB AnschlussTickets teurer, 16.05.2003

Anschlusstickets für verbundraumüberschreitende Fahrten bis zu 3mal teurer...


Köln. Entgegen ihren eigenen geltenden Tarifbestimmungen hat die Deutsche Bahn, DB, ohne Absprache mit den betroffenen Verkehrsverbünden ihre Regelung zum Kauf von Anschlusstickets für verbundraumüberschreitende Fahrten geändert. Der Grund: Seit Einführung des neuen Preissystems erkennt das Auskunftssystem der Bahn die eigentlichen Grenzbahnhöfe nicht mehr, sondern berechnet den Preis für das Anschlussticket ab dem vorletzten Haltepunkt. Kunden des VRS, die im Anschluss an ein gültiges VRS-Ticket ein Bahn-Ticket zur Weiterfahrt in den folgenden Verbundraum lösen möchten, zahlen deshalb doppelt für die Strecke zwischen dem vorletzten Haltepunkt und dem Grenzbahnhof: Einmal durch ihr VRS-Ticket den VRS-Tarif und ungerechtfertigterweise den Haustarif der Deutschen Bahn. So kostet die Fahrt vom Grenzhaltepunkt Langenfeld/ Rheinland nach Düsseldorf 5,50 Euro statt 4 Euro. Denn die Kunden müssen laut Deutscher Bahn nicht erst ab Langenfeld, sondern bereits ab Leverkusen-Rheindorf den Bahntarif lösen. Gleiches gilt für die Grenzbahnhöfe Solingen-Ohligs und Dormagen-Nievenheim. Statt ihrer weist das Auskunftssystem Leichlingen und Worringen als letzte Haltepunkte im VRS aus. Am tiefsten müssen Kunden der Siegstrecke in die Tasche greifen, die vom VRS aus nach Siegen unterwegs sind. Hier gilt der VRS-Tarif bis Niederschelden. Die Deutsche Bahn berechnet das Anschlussticket nach Siegen jedoch ab Au/ Sieg. So kostet die Fahrt von der Verbundraumgrenze bis Siegen statt 1,60 Euro 5,50 Euro. Für Walter Reinarz, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg, ein unhaltbarer Zustand: "Unsere Kunden haben uns mit Beschwerden auf diese eigenmächtige Regelung der Bahn hingewiesen. Wir werden diese aber nicht akzeptieren und uns dafür einsetzen, dass die Bahn den richtigen Tarif anwendet."

Zahlung von Mindererlösen - Regelung der DB nicht vertragskonform
Die neue Regelung der Deutschen Bahn ist zudem nicht vertragskonform: Die Stadt Dormagen und der Landkreis Altenkirchen zahlen an die DB Mindererlöse, damit auf ihrem Gebiet den Kunden der günstigere VRS-Tarif angeboten wird. Diese beinhalten den Ausgleich zwischen den Einnahmen durch den VRS-Tarif und den Einnahmen, die die Bahn mit ihrem teureren Haustarif eingenommen hätte.



Abdruck honorarfrei/ Beleg erbeten an: Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH/ Kirsten Sander/ Krebsgasse 5-11/ 50667 Köln/ (Tel. 0221/ 20808-47/ Fax: 0221/ 20808-40/ Email: kirsten.sander@vrsinfo.de