18.02.2003

30 Prozent Neukunden durch SchülerTicket

Preise für Schuljahr 2003/2004 aufgrund hoher Nachfrage stabil


Köln. Dass seit der Einführung des SchülerTickets 30 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler Bus und Bahn fahren, ist nur eines der überzeugenden Ergebnisse der Akzeptanzstudie, die der Verkehrsverbund Rhein-Sieg, VRS, vom 20. September bis 15. Dezember 2002 durchführte. Insgesamt nahmen an der Befragung 3.279 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II weiterführender Schulen teil. Ziel der Studie war es herauszufinden, welche Verkehrsmittel die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg und in der Freizeit benutzten, bevor sie das SchülerTicket abonnierten und wie häufig sie heute mit dem SchülerTicket im VRS unterwegs sind. Untersucht wurde außerdem, welche Merkmale des Tickets für die Schüler besonders wichtig sind.

SchülerTicket - Der Bestseller für den Schulweg und die Freizeit
Ob auf dem Weg zur Schule oder in der Freizeit - das SchülerTicket ist aus dem Alltag seiner jungen Nutzer nicht mehr wegzudenken. Legten früher nur rund 59 Prozent der durchschnittlich 14jährigen Befragten ihren Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, so sind es heute dank des SchülerTickets ca. 89 Prozent. Einen ebensolchen Siegeszug trat das SchülerTicket auch in der Freizeit der Schülerinnen und Schüler an: Hier nutzen heute 79 Prozent Bus und Bahn. Früher waren es gerade einmal 40 Prozent.

Das Wichtigste: Rund um die Uhr VRS-weit mobil sein
Dass sie durch das SchülerTicket rund um die Uhr VRS-weit mobil sind, ist für 89 Prozent der Schülerinnen und Schüler das wichtigste Merkmal. 78 Prozent der jungen Nutzer stufen auch den Vorteil, dass das Ticket 12 Monate im Jahr und damit auch in den Ferien gültig ist, als sehr wichtig ein. Beinahe ebenso wichtig - 77 Prozent - ist ihnen die Fahrt mit dem SchülerTicket am Wochenende.

Hohe Nachfrage in Köln und Bonn - Umland legt zu
Kölner Schülerinnen und Schüler stehen an der Spitze der SchülerTicket-Abonnenten. Allein in der Domstadt konnten bis heute rund 53.000 Schülerinnen und Schüler von 147 weiterführenden Kölner Schulen von den Vorzügen des SchülerTickets begeistert werden. Das sind ca. 75 Prozent der 70.000 zum Kauf eines SchülerTickets berechtigten Kölner Schülerinnen und Schüler. In Bonn nutzen bereits 23.000 von insgesamt 28.600 Schülerinnen und Schülern das Ticketangebot. Das SchülerTicket findet auch im Kölner und Bonner Umland mehr und mehr Zuspruch. Fuhren früher nur 54,5 Prozent der Schüler täglich mit Bus und Bahn zur Schule, sind es heute 87,2 Prozent. In der Freizeit ist eine Steigerung von täglich 9,9 auf 30,1 Prozent zu verzeichnen. Spitzenreiter ist der Rhein-Sieg-Kreis. Waren hier im April 2001 nur 2.412 Schülerinnen und Schüler im Besitz des SchülerTickets, so sind es heute rund 16.100. Walter Reinarz, Geschäftsführer des VRS, empfiehlt den Schulträgern im Umland, die das SchülerTicket noch nicht eingeführt haben, den Vorreitern zu folgen: "Die Zahlen für das Umland sprechen für sich. Die Schüler wollen das SchülerTicket. Mögliche Bedenken, die Verkehrsunternehmen hätten für zunehmende Schülerverkehre keine Kapazitäten, können wir ausräumen."

Der Siegeszug des SchülerTickets
Die Erfolgsstory des SchülerTickets begann bereits 1999 mit dem Start eines Pilotprojektes an drei Bonner und einer Troisdorfer Schule. Inzwischen haben ca. 110.000 Schülerinnen und Schüler von 300 Schulen im VRS das SchülerTicket. Walter Reinarz kommentiert diesen Erfolg: "Das VRS-SchülerTicket hat den Ticketmarkt für Schüler revolutioniert. Sein Erfolg spricht für die Strategie des VRS, den Kunden Tickets anzubieten, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Deshalb werden wir auch noch weitere der insgesamt rund 285.000 Schülerinnen und Schüler im VRS für dieses Ticket gewinnen können. Zudem werden wir aufgrund der hohen Nachfrage die Preise für das Schuljahr 2003/2004 voraussichtlich stabil halten können."

Untersuchungsergebnisse der Akzeptanzstudie VRS-SchülerTicket
Lesen Sie mehr:

 

 

Ergebnisse der Akzeptanzstudie zum VRS-SchülerTicket


KVB gratuliert der Nutzerin des 50.000. SchülerTickets
Lesen Sie mehr:

 

 

KVB-Presseinformation (18. Februar 2003)

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kvb-koeln.de

Abdruck honorarfrei/ Beleg erbeten an: Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH/ Kirsten Sander/ Krebsgasse 5-11/ 50667 Köln/ (Tel. 0221/ 20808-47/ Fax: 0221/ 20808-40/ Email: kirsten.sander@vrsinfo.de