EU-Projekt "INCLUSION"

Projekt zur Förderung der Mobilitätsteilhabe

Der VRS beteiligt sich gemeinsam mit dem Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Hennef am EU-Projekt "INCLUSION".  Ziel des Projektes ist es, die Zugänglichkeit zur Mobilität für die Bewohner verschiedener Modellregionen zu verbessern und somit deren soziale Integration zu erhöhen.

Neben dem VRS gehören Belgien mit der Region Flandern, Italien mit der Region um Florenz, Schottland mit der Region Cairngorns, Spanien mit der Region um Barcelona und Ungarn mit der Region um Budapest zu den Projektpartnern und Modellregionen des Projektes. Unterstützt wird das Projekt durch die Universität von Aberdeen, Polis sowie EMTA. Die Projektleitung obliegt SOFTECO aus Genua, Italien.

Das Untersuchungsgebiet im Rhein-Sieg-Kreis:

Das Neubaugebiet "Hennef Im Siegbogen" bildet die Modellregion im Gebiet des VRS. Mit 567 Wohneinheiten und einem hohen Anteil an Familien mit Kindern profitiert das Gebiet von der Nähe zu  der prosperierenden Städteregion Köln/Bonn und bietet gleichzeitig bezahlbaren Wohnraum für junge Familien. Das Wohngebiet "Hennef Im Siegbogen" bietet Pendlern über den lokalen S-Bahnhof mit den S-Bahnlinien S12 und S19 eine direkte Anbindung zu den Städten Siegburg, Troisdorf und Köln.

Untersuchungsgegenstand im Projekt "INCLUSION" sind aber vor allem die täglichen (Familien-)Wege, also zur Schule, zum Sport, zum Musikunterricht oder zu Freunden. Im Fokus steht dabei unter anderem die Frage, warum viele Kinder von den Eltern zu ihren täglichen Zielen gebracht oder abgeholt werden, obwohl das Wohngebiet mit der S-Bahn sowie mit einer direkten Buslinie (Linie 532) nach Hennef über eine gute ÖPNV-Anbindung verfügt, und die Distanz zur Stadt Hennef auch problemlos mit dem Fahrrad zurückgelegt werden kann.

Zu Beantwortung dieser und weiterer Fragen zum Mobilitätsverhalten wurde im Oktober/November 2018 zunächst eine umfangreiche Befragung der Anwohner des Wohngebietes "Hennef Im Siegbogen" durchgeführt. Kern der Ergebnisse war der überwiegende Wunsch der Bewohner nach einem besseren und günstigeren ÖPNV sowie nach zusätzlichen und sichereren Radwege.

Um den tatsächlichen Effekt der gewünschten Maßnahmen auf die Wahl des Verkehrsmittels messen zu können, wurden in einem nächsten Schritt folgende Verbesserungen eingeführt:

  • So wird das Angebot auf der Buslinie 532 seit 28. August 2019 in den Nachmittagsstunden zwischen 16.00 und 19.00 Uhr von einem Stunden- auf einen Halbstundentakt verdoppelt.
  • Die Fahrt von "Hennef Im Siegbogen" nach Hennef mit der Buslinie 532 ist seit dem 28. August 2019 mit dem Kurzstreckentarif des VRS zu erreichen, womit eine deutliche Reduzierung der Fahrtkosten verbunden ist.
  • Die Anwohner des Wohngebietes "Hennef Im Siegbogen" haben seit Juni 2019 die Möglichkeit, sehr kostengünstig Pedelecs bei der Stadt Hennef auszuleihen. Sie sollen testen, inwieweit sich die täglichen Wege mit diesem Angebot umweltfreundlicher erledigen lassen.
  • Die neu erstellte Übersichtskarte „Mobil-in-Hennef“ stellt alle Mobilitätsangebote vom ÖPNV bis zum CarSharing gebündelt dar und bietet damit einen guten Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten in Hennef.

Die Effekte dieser Maßnahmen werden in einer weiteren Befragung im Februar 2020 gemessen und anschließend bewertet.