VRS-Logo VRS-Newsletter
Ausgabe Juli 2021
 

Liebe Leser*innen,

nach dem verheerenden Unwetter vom 14. Juli haben wir alle noch die schrecklichen Bilder der Verwüstung vor Augen. Menschen haben ihr Leben verloren, Häuser und Wohnungen wurden zerstört. Den von der Unwetterkatastrophe betroffenen Menschen gilt unser ganzes Mitgefühl!

In vielen Regionen sind auch die Straßen und die Schieneninfrastruktur stark beschädigt. Wie hoch das Ausmaß des Schadens ist, muss noch begutachtet werden. Klar ist aber schon heute, dass es viele Monate dauern wird, um die zerstörten Schienen, Gleise und Brücken wiederaufzubauen.

Im aktuellen Newsletter wollten wir Sie auch über unsere Initiativen und Projekte in der Region Voreifel informieren. Angesichts der Unwetterfolgen und da nicht absehbar ist, wann die Schäden behoben sein werden, haben wir uns entschieden, diese Themen auszulassen. Ebenso verzichten wir dieses Mal auf das gewohnte Gewinnspiel. Daher informieren wir Sie heute in einem kürzeren Newsletter unter anderem über das neue Angebot 10TageFlexTicket, die weiter geltende Dankeschön-Aktion für Abokund*innen sowie die Ergebnisse der Stations- und SPNV-Qualitätsberichte für 2020.

Unsere herzliche Bitte: Beachten Sie in der anhaltenden Corona-Lage weiterhin die Hygieneregeln und schützen Sie sich und andere und bleiben Sie gesund! Bitte informieren Sie sich bei Reisen vor Fahrtantritt und meiden Sie vom Hochwasser betroffene Gebiete.

Allen von der Flut Betroffenen wünschen wir viel Kraft und alles Gute.

Ihr VRS-Newsletter-Team

 
Betriebliche Lage nach Hochwasser-Katastrophe

Betriebliche Lage nach Hochwasser-Katastrophe

Die Hochwasser-Katastrophe führt im Gebiet des Nahverkehr Rheinland (NVR) zu massiven Beeinträchtigungen im Schienenverkehr. Bei vielen Linien ist der Betrieb weiterhin eingestellt oder beeinträchtigt, selbst ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist nicht überall möglich. Zahllose Gleise, Weichen, Stellwerke, Brücken und Bahnhöfe sowie vielerorts die Signaltechnik sind beschädigt, das gesamte Ausmaß kann derzeit noch nicht beurteilt werden. Wir bitten die Fahrgäste um Verständnis, dass es auch auf vom Hochwasser nicht betroffenen Linien wegen der hohen Auslastung der vorhandenen Schieneninfrastruktur zu Verspätungen und Ausfällen kommen kann.

Wir empfehlen allen Reisenden, sich vor Fahrtantritt über www.vrs.de, www.avv.de sowie www.zuginfo.nrw und www.bahn.de/aktuell sowie die Auskunftsmedien der Verkehrsunternehmen zu informieren.

Für Informationen zur aktuellen Lage im Zugverkehr hat die Deutsche Bahn zudem eine kostenlose Sonder-Hotline eingerichtet: 08000 99 66 33(Foto von Schäden der Strecke Euskirchen – Bad Münstereifel: DB AG)

Mehr Infos...

 
10TageFlexTicket startet am 01. August
10TageFlexTicket startet am 01. August

Als Reaktion auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitswelt entwickelt der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seinen Partnerunternehmen weiterhin attraktive Ticketangebote. Neu aufgenommen ins Ticketsortiment wird ab dem 01. August 2021 das 10TageFlexTicket. Es wird exklusiv als HandyTicket in den Apps der Verkehrsunternehmen KVBwupsiREVG und RVK angeboten und kann in allen Preisstufen des VRS-Tarifs erworben werden (Ausnahme Kurzstrecke).

Das 10TageFlexTicket enthält zehn Fahrtberechtigungen als 24StundenTicket der gewählten Preisstufe, die ab Kauf 30 Tage gültig sind.

Mehr Infos...

 
Fahrgäste dürfen ÖPNV mit OP-Masken nutzen

Wer Bus, Bahn und Nahverkehrszug nutzt, muss eine medizinische bzw. OP-Maske tragen. Das regelt die Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Diese Regelung gilt unabhängig von der Möglichkeit, Hygieneabstände einzuhalten, sowohl während der Beförderung also auch in Bahnhofsgebäuden, auf Bahnsteigen und an Haltestellen.

Mehr Infos...

Fahrgäste dürfen ÖPNV mit OP-Masken nutzen
 
Abonnent*innen haben freie Fahrt in NRW

Erinnerung: Abonnent*innen haben freie Fahrt in NRW

Während der NRW-Sommerferien 2021 können die Besitzer*innen eines Abotickets aus dem VRS, dem Aachener Verkehrsverbund (AVV), dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), dem WestfalenTarif oder des NRW-Tarifs täglich kostenfrei und in Begleitung rund um die Uhr durch Nordrhein-Westfalen reisen. Somit gelten die Abotickets noch bis einschließlich 17. August 2021 für beliebig viele Fahrten in allen Nahverkehrsmitteln.

Mit dieser Aktion bedankt sich die ÖPNV-Branche in NRW auch in diesem Jahr für die Treue der Fahrgäste während der Corona-Pandemie.

Mehr Infos...

 
Gemischtes Zeugnis für SPNV-Qualität und Stationen

Gemischtes Zeugnis für SPNV-Qualität und Stationen

Einmal jährlich legt der NVR Berichte zur Qualität des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) und der Stationen in seinem Gebiet vor. Das Fazit für das Jahr 2020 fällt gemischt aus. Die Corona-Pandemie hatte massive Auswirkungen auf SPNV-Betrieb und Zustand der Stationen.

Während die Pünktlichkeit der Züge auf einem hohen Niveau lag, gab es zugleich viele Ausfälle. Erstmals seit vielen Jahren ist 2020 ein Rückgang bei den Fahrgastzahlen zu verzeichnen. Die Zahl der täglichen Einsteiger an Wochentagen im Jahresmittel brach von 442.000 Fahrgästen im Jahr 2019 auf 268.000 im Jahr 2020 ein.

Auch an den Stationen machten sich die Auswirkungen der Pandemie bemerkbar: Wahrscheinlich durch fehlende soziale Kontrolle wurden viele Bahnhöfe und Haltepunkte zum Ziel von Vandalismus. Deutlich mehr Stationen (2020: 21) als im Vorjahr (2019: 8) wiesen „nicht mehr akzeptable“ Mängel auf.

Mehr Infos zur SPNV-Qualität...

Mehr Infos zur Stationsqualität...

 
Bund und Land klären Finanzierung der Westspange
Bund und Land klären Finanzierung der Westspange

Die Finanzierung eines der wichtigsten Bausteine für den Ausbau des Knoten Köln ist gesichert: Das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund haben sich auf eine Lösung für den Bau der Westspange verständigt. Der Bund wird 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten übernehmen, das Land bis zu 900 Millionen Euro beisteuern.

Die Baukosten für die Westspange – den Ausbau des Abschnitts zwischen Köln Hansaring und Hürth-Kalscheuren mit eigenen Gleisen für die S-Bahn – wird auf 2,3 Milliarden Euro geschätzt.

Mehr Infos...

 
Fußverkehrs-Checks 2021: Hier geht das Rheinland mit

Gehen ist die umweltfreundlichste Fortbewegungsart der Welt, und mit den Fußverkehrs-Checks des Zukunftsnetz Mobilität NRW können Kommunen darauf professionell ihr Augenmerk legen. Jährlich wählt das Zukunftsnetz Mobilität NRW gemeinsam mit dem NRW-Verkehrsministerium Städte, Kreise und Gemeinden als Teilnehmer aus.

In diesem Jahr liegen vier von ihnen im Rheinland: Brühl, Engelskirchen, Jülich und Königswinter. Sie untersuchen in der kommenden Zeit mit Begehungen, Workshops und Fachberatung, wie sie ihre Kommune noch attraktiver machen können für Fußgängerinnen und Fußgänger. (Foto: © FedericoChiccoDodiFC / stock.adobe.com)

Mehr Infos...

Fußverkehrs-Checks 2021: Hier geht das Rheinland mit
 
 
VRS-Logo

Herausgeber:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Glockengasse 37 - 39
50667 Köln

Telefon: 0221 / 20 80 8-0
Telefax: 0221 / 20 80 8-40
E-Mail: newsletter@vrs.de
Internet: www.vrs.de

Geschäftsführung:
Michael Vogel
Dr. Norbert Reinkober
Amtsgericht Köln
HRB 16883
USt-IdNr. DE 122 660 26 3
St.Nr. 215/5844/0543

Verantwortliche Redakteurin:
Jessica Buhl
E-Mail: redaktion@vrs.de
Telefon: 0221 / 20 80 8-57
Telefax: 0221 / 20 80 8-857

Fragen zu Fahrplan und Tarif?:
Schlaue Nummer: 0 180 6 50 40 30
(Festnetz 20ct/Anruf;
Mobilfunk max 60ct/Anruf)

Newsletter abmelden?
Dann klicken Sie bitte