VRS-Logo VRS-Newsletter
Ausgabe April 2022
 

Liebe Leser*innen,

entgegen aller Hoffnung waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den ÖPNV auch 2021 im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) deutlich spürbar. Das zeigt sich deutlich in der Bilanz, die die VRS-Geschäftsführung kürzlich vorgestellt hat. Doch es gibt auch Grund zu großer Freude: Das Zukunftsnetz Mobilität NRW, dessen Geschäftsstelle beim VRS angesiedelt ist, hat den Deutschen Verkehrswendepreis erhalten.

Einen Blick in die Zukunft bietet die Wanderausstellung zum S-Bahn-Ausbau im Knoten Köln: Diese gastiert noch bis zum 29. April im Kreishaus in Euskirchen. Positiv sind auch die Entwicklungen auf den von der Flut im vergangenen Sommer betroffenen Strecken des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV): Jetzt konnte auf zwei Teilstrecken der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Zum Schluss unsere herzliche Bitte: Beachten Sie in der anhaltenden Corona-Lage weiter die Hygieneregeln. Schützen Sie sich und andere und bleiben Sie gesund! Allen aus der Ukraine geflüchteten Menschen, ihren Angehörigen, die sie in der Heimat zurücklassen mussten und den weiterhin von der Hochwasserkatastrophe Betroffenen wünschen wir viel Kraft und alles Gute.

Ihr VRS-Newsletter-Team

 
Zukunftsnetz Mobilität NRW erhält Deutschen Verkehrswendepreis

Zukunftsnetz Mobilität NRW erhält Deutschen Verkehrswendepreis

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW hat für seine beispielhafte Arbeit als Beratungsnetzwerk für Verkehrswende-Projekte den Deutschen Verkehrswendepreis der Allianz pro Schiene erhalten.

In der Begründung der Jury heißt es: „Das Projekt wurde ausgewählt, weil es zeigt, dass es in Deutschland heute schon innovative und erfolgreiche Projekte der Mobilitätswende gibt, die – wie in diesem Fall – schnell und einfach auf das ganze Land übertragbar sind.“

Repräsentanten des Zukunftsnetz haben die Auszeichnung kürzlich in Berlin entgegengenommen. (Foto © Allianz pro Schiene/Lukas Schramm)

Mehr Infos...

 
VRS kämpft weiter mit Folgen der Corona-Pandemie

VRS kämpft weiter mit Folgen der Corona-Pandemie

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind weiterhin auch im Öffentlichen Personennahverkehr im VRS deutlich zu spüren.

Dies spiegelt sich in der aktuellen Bilanz des VRS wider: Im Jahr 2021 haben die 25 im Beirat des VRS zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen Einnahmen in Höhe von 535,26 Millionen Euro erwirtschaftet. Das macht ein Minus von 19,74 Millionen Euro (- 3,56 %) im Vergleich zum Jahr 2020 (554,99 Mio. Euro).

Mehr Infos...

 
Aktuell Station in Euskirchen: Ausstellung zum S-Bahn-Ausbau tourt durch die Region

Aktuell Station in Euskirchen: Ausstellung zum S-Bahn-Ausbau tourt durch die Region

Derzeit können sich Bürgerinnen und Bürger im Kreishaus Euskirchen über den geplanten Ausbau der Eifelstrecken für den elektrischen S-Bahn-Betrieb informieren. Die Wanderausstellung zum Ausbau der S-Bahn Köln setzt damit auch 2022 ihre Tour durch den Großraum Köln/Bonn fort.

Eröffnet haben die Ausstellung heute Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH, Landrat Markus Ramers, Manfred Gutfrucht, Leiter Portfolio Köln bei der DB Netz AG sowie Bernd Kolvenbach, Vorsitzender der Verbandsversammlung des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland (NVR) (siehe Foto, v.l.n.r).

Die Wanderausstellung gastiert noch bis zum 29. April in Euskirchen.

Mehr Infos...

 
Verlosung: Mit dem VRS und dem Bachem-Verlag auf Radwander-Tour

Verlosung: Mit dem VRS und dem Bachem-Verlag auf Radwander-Tour

Bus und Bahn bringen Ausflügler bequem und schnell zu den tollsten Zielen im gesamten VRS-Gebiet. Für neue Anregungen haben der VRS und der J.P. Bachem Verlag eine praktische Unterstützung parat: Wir verlosen fünf Exemplare des Buches „Mit dem Fahrrad über alte Bahntrassen im Bergischen Land“. Mit dieser Neuauflage bietet sich Fahrradbegeisterten eine perfekte Möglichkeit, die einzigartige Naturregion auf nur wenigen Höhenmetern mit dem Drahtesel zu erkunden. Zehn Routen führen vorbei an idyllischen Flüssen, weitläufigen Talsperren, imposanten Brücken sowie beeindruckenden Viadukten.

Bitte geben Sie bei einer Teilnahme (bis 08. Mai, 12 Uhr) Ihren Namen und Ihre Postadresse an, wir senden Ihnen den Preis per Post zu. Beachten Sie bitte zudem unsere Datenschutzerklärung.

Teilnahme am Gewinnspiel: gewinnspiel@vrs.de

 
NVR- und VRR-Projekte mit drittem Stern ausgezeichnet
Rheinisches Revier

Zehn Projektskizzen haben der NVR und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) für die Förderung im Rahmen des „SofortprogrammPLUS“ der Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) eingereicht, um die verkehrliche Entwicklung im Rheinischen Revier zu stärken. Sieben Skizzen beinhalten Machbarkeitsstudien für Schieneninfrastrukturprojekte. Die drei anderen drehen sich um den Einsatz von Brennstoffzellentriebzügen im Kreis Düren, die Einrichtung von Mobilstationen sowie den Bau von smarten Pendlerparkplätzen.

In ihrer aktuellen Aufsichtsratssitzung hat die Zukunftsagentur für die beiden letzten ausstehenden Projekte (Mobilstationen und Pendlerparkplätze) den finalen Schritt unternommen und ihnen mit der Verleihung eines dritten „Sterns“ den Förderzugang ermöglicht.

Mehr Infos...

 
Einführung der „grünen Linie“ für die wupsi

Auf „leisen Sohlen“ kommen die neuen Busse angefahren, elektrisch angetrieben durch sechs Batterie-Packs mit einer Gesamtkapazität von 480 kWh auf den Dächern der Fahrzeuge. Die ersten zehn Elektrobusse der wupsi wurden ausgiebig getestet und sind bereit, künftig auf der Linie 222 zwischen Bergisch Gladbach und Leverkusen zu fahren.

Der NVR fördert den Einsatz der E-Busse durch den teilweisen Ausgleich der Mehrkosten, die im Vergleich zur Nutzung von Dieselbussen entstehen. Auch Bund und Land fördern das Projekt, in das insgesamt vier Millionen Euro Fördergelder fließen.

Mehr Infos...

Einführung der „grünen Linie“ für die wupsi
 
Zwölf Kommunen in NRW machen den „Fußverkehrs-Check 2022“
Zwölf Kommunen in NRW machen den „Fußverkehrs-Check 2022“

Mit dem „Fußverkehrs-Check NRW“ unterstützen das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und das Zukunftsnetz Mobilität NRW Kommunen dabei, den Stand ihres Fußverkehrs professionell unter die Lupe zu nehmen und zu verbessern.

Nun stehen die zwölf Kommunen, die den „Fußverkehrs-Check NRW“ durchführen, fest. Sie wurden aus 32 Bewerbungen ausgewählt und erhalten ihre Teilnahmeurkunde von Ina Brandes, Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, und sind damit offiziell zertifiziert. (Foto © FedericoChiccoDodiFC/stock.adobe.com)

Mehr Infos...

 
Zugverkehr kann nach der Beseitigung der Flutschäden wieder aufgenommen werden
Zugverkehr kann nach der Beseitigung der Flutschäden wieder aufgenommen werden

Auf der Eifelstrecke fahren die Züge seit dem vergangenen Samstag wieder auf dem durch das Unwetter im vergangenen Sommer zerstörten Abschnitt zwischen Euskirchen und Mechernich.

Ein weiterer Abschnitt steht kurz vor der Wiederinbetriebnahme: Ab dem 01. Mai werden die Züge der S 23 wieder von Bonn bis Euskirchen fahren, da der bislang noch fehlende Abschnitt zwischen Rheinbach und Euskirchen dann früher als ursprünglich geplant wieder instand gesetzt sein wird. Hier waren unter anderem Bahnübergänge zerstört sowie Weichen und Bahndämme vollständig unterspült worden.

Mehr Infos...

Ab 25. April fährt zudem die RB 20 nach Behebung von Flutschäden wieder im Halbstundentakt auf dem Streckenabschnitt zwischen Langerwehe und Eschweiler Talbahnhof.

Mehr Infos zur RB 20...

 
Mit dem ÖPNV zur Fahrradtour

Der ÖPNV ist eine sinnvolle Ergänzung für eine Fahrradtour in unserer schönen Heimat. Hierzu passt unter anderem ein Pilotprojekt, das in den Osterferien zwischen Euskirchen und Gerolstein realisiert wurde:

Um den durch die Flutkatastrophe notwendig gewordenen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen auch für Freizeitfahrten attraktiver zu machen, wurden zwei der SEV-Schnellbusse mit Fahrradträgern für fünf „Drahtesel“ ausgestattet. Die Kooperationspartner werden das Angebot detailliert auswerten.

Wo sonst noch Fahrradbusse im VRS-Gebiet unterwegs sind, erfahren Sie hier. (Foto © RSVG)

Mit dem ÖPNV zur Fahrradtour
 
Fahrgäste dürfen ÖPNV mit OP-Masken nutzen

Fahrgäste dürfen ÖPNV mit OP-Masken nutzen

Wer Bus, Bahn und Nahverkehrszug nutzt, muss mindestens eine medizinische bzw. OP-Maske tragen. Das regelt die Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Mehr Infos...

 
 
VRS-Logo

Herausgeber:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Glockengasse 37 - 39
50667 Köln

Telefon: 0221 / 20 80 8-0
Telefax: 0221 / 20 80 8-40
E-Mail: newsletter@vrs.de
Internet: www.vrs.de

Geschäftsführung:
Michael Vogel
Dr. Norbert Reinkober
Amtsgericht Köln
HRB 16883
USt-IdNr. DE 122 660 26 3
St.Nr. 215/5844/0543

Verantwortliche Redakteurin:
Jessica Buhl
E-Mail: redaktion@vrs.de
Telefon: 0221 / 20 80 8-57
Telefax: 0221 / 20 80 8-857

Fragen zu Fahrplan und Tarif?:
Schlaue Nummer: 0 180 6 50 40 30
(Festnetz 20ct/Anruf;
Mobilfunk max 60ct/Anruf)

Newsletter abmelden?
Dann klicken Sie bitte